Travel Page by Planet Ranger
Home search About Advice

Travel Page

JuMaMaJa‘s Travel Page

Willkommen in unserem Reisetagebuch!
Es war einmal vor gar nicht all zu langer Zeit in Down Under...
„In 10 Jahren sind wir wieder hier, mit Kindern“ (Sydney, Cremorne Point am 04.11.2009). So versprachen wir es uns an unserem Hochzeitstag.

Am 26.09. heißt es: „The dream comes true“ und unsere große Reise beginnt. Geplant sind fast 6 Wochen Australien und gut 2 Wochen Neuseeland (Nordinsel). Rückkehr ist erstmal für den 23.11. angedacht ;-)

Viel Spaß bei der Lektüre und den Bildern! Wir freuen uns wenn ihr den ein oder anderen Kommentar da lasst!

Julia, Marco und die Jungs ;-)

Diary Entries

Friday, 22 November 2019

Location: Auckland - Singapur, New Zealand

56. Tag
Um 6:00 Uhr klingelt der Wecker. Gemeinsame Duschaktion. Marco und Matthias haben nur kaltes Wasser trotz Duschcoins... dafür sind sie richtig wach.
Frühstück, letzte Arbeiten und los gehts über eine Tankstelle (Gasflasche tauschen, Camper volltanken) zur Mietstation. Wir geben den Camper ab und fahren mit dem Shuttelbus zum Flughafen. Alles läuft reibungslos. Telefonisch melden wir uns nochmal kurz für ein „Goodbye“ bei Pat und Tim sowie Mai und Tim. Big Hug!
Wir starten relativ pünklich und kommen gegen 20:50 Uhr in Singapur an, gemäß neuseeländischer Zeit wäre es ca. 2 Uhr morgens. Die Jungs konnten nicht gerade lange schlafen und sind natürlich etwas verschlafen, als wir sie in Singapur wieder wecken müssen. Sie tauen aber schnell wieder auf und spielen nochmal ausgiebig im Airport. Um 23:55 Uhr starten wir gen Frankfurt...

Thursday, 21 November 2019

Location: Waitomo - Auckland, New Zealand

55. Tag
Wir stehen früh auf, gegen 6:30 Uhr. Diese Nacht war es wieder richitg kalt. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint. Es gibt leckeres Rührei, dank Warwicks Hühnern! Um 8:00 Uhr treffen wir bei dem Sheepshed ein. Warwick ist schon vorgefahren. Seit 7:30 Uhr sind die Arbeiten im Gange. Warwick, Matt (eingekaufter Schafscherer) und der Farmer selbst machen heute „crutching“ der Schafe. Aus hygienischen Gründen entfernen sie die Wolle um den Schwanz herum und an den Hinterbeinen. Für uns schert Matt extra ein ganzes Lämmchen. Es scheint eine schweißtreibende und anstrengende Arbeit zu sein. Es ist sehr spannend das Ganze einmal zu beobachten. Die Schafe sind über Nacht zur Vorbereitung und Trocknung im „Shed“ gewesen. Die Farmerin hilft beim Sortieren der Wolle.
Nach einem Stündchen fahren wir weiter gen Auckland. Wir halten noch einmal bei dem Geschäft in Otorohanga. Marcos Schuhe lösen sich ebenfalls auf und will dort noch einmal nach ein paar Boots gucken. In Auckland fahren wir kurz in die Innenstadt, auch hier möchte Marco noch in ein bestimmtes Geschäft. In der Zwischenzeit fangen Julia und die Jungs auf einem Parkplatz schonmal an zu packen. Marco kommt mit ein paar Sachen und einem Mittagssnack zurück. Wir essen und fahren zu unserem gebuchten Campingplatz in Northcote (Auckland). Wir bekommen auf Wunsch einen Stellplatz direkt am Spielplatz. Das ist optimal, die Kinder beschäftigen sich super selbständig und die Großen packen, räumen, säubern etc.. Abends verbrauchen wir einen Großteil der Essensreste. Jakob ist überdreht und schläft als Erster. Wir anderen lassen an unserem letzten Abend nochmal einmal den Urlaub an uns vorbeiziehen. Matthias fallen ganz viele Tiere ein, die wir gesehen haben. Und die Boudu-ri-ginies bzw. Maori haben ihn wirklich beeindruckt

Wednesday, 20 November 2019

Location: Waitomo, New Zealand

54. Tag
Wir nutzen morgens die Möglichkeit zum Duschen und ein letztes Mal Wäsche waschen im Backpacker-Hostel. Die Jungs schauen sich nochmal die Tiere auf dem Gelände an. Wir fahren nach dem Frühstück zunächst nach Te Kuiti zum Visitor-Center. Bei der Recherche am Vorabend haben wir herausbekommen, dass wir in einer ausgewiesenen Schafregion sind (Te Kuiti gilt als Hauptstadt der Schafscherer) und wir wollen herausfinden, ob wir uns das „Schafscheren“ irgendwo anschauen können. Eine Show die angeboten wird, ist schon ausgebucht. Außerdem muss sowas auch weniger tourstisch möglich sein !?
Die Dame in der Information ist super nett und erzählt uns, dass aktuell überall geschoren wird und sie ein paar Kontakte anruft. Da es heute Nacht geregnet hat, ist es etwas schwierig. Die Schafe müssen 12h trocken stehen vor dem Scheren. Sie vermittelt uns eine Möglichkeit in ihrer Nachbarschaft am nächsten Morgen. Hierzu müssten wir jedoch wieder gut eine dreiviertelstunde gen Süden fahren. Für den Fall, dass wir einen Schafstall am Straßenrand sehen und es dort nur so von Schafen wimmelt, sollen wir einfach anhalten und nachfragen, ob wir zusehen können. Sie ergänzt, dass die Schafscherer gerne ihr Handwerk zeigen bzw. ihre Kraft gerne zur Schau stellen ;-). Anschließend bekommen wir noch ein Bekleidungsgeschäft in der nächst größeren Ortschaft empfohlen. Hier decken in der Regel Einheimische ihren Bedarf.
Und so ist es auch. Der Laden ist sehr urig, voll gestapelt mit Kartons, wirkt irgendwie chaotisch. Die Besitzer sind zwei ältere Brüder (jeweils mit Cowboy-Hut), die aber sehr gut beraten und die Preise für Markenartikel und Merinokleidung „Made in NZ“ sind super. Die gekaufte Merinounterwäsche wird stilecht in Packpapier eingeschlagen.
Gegen Mittag fahren wir, nach langer Abwägung welches Tourangebot mit den Jungs Sinn macht, zur Touristenattraktion in dieser Gegend: die Waitomo Glowworm Cave. Sie ist die Bekannteste von allen Höhlen in NZ, die von massenhaft Glühwürmchen besiedelt ist. Auf unserer Tour müssen wir noch ein wenig warten und wir machen einen tollen Spaziergang in Richtung der Ruakari Caves. Kurz vor dem Ziel müssen wir umkehren, damit wir pünktlich zur Tour wieder vor Ort sind. Wir haben uns etwas verschätzt...leichter Stress, zügiges Wandern mit etwas knatschigen Kindern, Schweiß bricht aus... aber wir schaffen es noch.
In der Höhle ist das Fotografieren nicht erlaubt. Wir werden mit einer recht großen Gruppe in die Kalksandsteinhöhle geführt. Wir sehen Stalagtiten und Stalagmiten und die große Haupthöhle, „Kathedrale“ genannt. Aufgrund der guten Akustik wurden hier schon viele Konzerte abgehalten. Weil sich auf Nachfrage keiner für eine gesangliche Probe zur Verfügung stellt, singt unser Guide spontan den Refrain von „Amazing Grace“. Zum tiefer gelegenen Highlight gelangen wir dann über weitere Treppen. Nahezu im Dunkeln werden wir in kleine Boote gesetzt und durch die finstere Höhle geschippert. Kurz darauf erscheint uns die Höhlendecke wie ein voller Sternenhimmel. Tausende Glowworms, zu Deutsch Glühwürmchen. Aber eigentlich die Larven der sog. „Pilzmücke“, die durch das Licht Insekten anlocken und diese über herunterhängenden klebrigen Fäden fangen und dann verzehren. Es wirkt spektakulär, die Erfahrung ist es in jedem Fall wert!
Wir snacken im Anschluss ein Stück Browniekuchen und holen uns so etwas Energie für den kleinen Ruakari Bushwalk. Die Jungs werden mit Taschenlampen ausgestattet und haben viel Spaß beim erkunden der Spalten und Höhlen auf dem Weg. Ein wenig klettern und austoben ist dringend nötig. Wir wollen noch eine letzte Attraktion sehen...
Auf dem Weg zur „Mangapohue Natural Bridge“ kommen wir an einem Schafstall vorbei, an dem offensichtlich geschoren wurde. Marco hält spontan an und fragt, ob wir uns die Schafschur dort ansehen und ggf. vor Ort übernachten können. Die Farmerin ist sofort einverstanden und ein weiterer Helfer und Nachbar bietet an, dass wir auf seiner Farm übernachten können. Diese liegt näher an der Mangapohue Natural Bridge. Er zeigt uns den Weg zu seiner Farm und lässt die Tore für uns auf.
Wir fahren zur Natural Bridge. Ein kurzer Rundweg führt entlang eines Flusses, dieser durchfließt dann durch eine teils eingestützte Höhle. Die Reste bilden eine riesige Brücke aus Stein. Über die Felder, die hier und da mit Limestone-Brocken durchsetzt sind, laufen wir außen herum zurück zum Parkplatz. War schön, „Höhlen“ reichen aber auch für heute ;-).
Ein paar Kilometer befindet sich dann die Abfahrt zu „Kinohaku Farm“ von Warwick D. Jones. Ein geschotterter Waldweg führt einige Kilometer ins tiefe neuseeländische Hinterland. Wir denken schon wir sind falsch, da gelangen wir an ein Gatter und vor uns eröffnet sich eine Weide- und Hügellandschaft. In der Ferne erkennen wir, trohnend auf einem Hügel, ein kleines Farmhaus. Wir fahren durch das Gatter bis zum Hof. Rinder, Kälbchen, Schafe, Hunde, Hühner....alles da! Warwick begrüßt uns, er scheint sich zu freuen, dass wir seiner Einladung gefolgt sind. Logo...sowas ist auch ganz nach unserem Geschmack ;-)
Er stellt uns seine drei Hütehunde vor. Die Jungs dürfen gleich Hühnereier sammeln, den vollen Karton dürfen wir direkt behalten. Er lebt hier alleine, seine Partnerin hat sich vor einem Jahr verabschiedet. Er hat das Land vor 24 Jahren gekauft und seitdem Stück für Stück brauchbar gemacht. Bäume gefällt, Wurzeln gezogen, Unkrautbüsche entfernt, Drainagen gelegt etc.
Jetzt zählen 80 Rinder, 500 Schafe und ein paar Hühner zu seinem Bestand.
Er lädt uns ein in seinen Geländewagen ein bisschen über das Farmland zu fahren. Es geht querfeldein, ein riesen Spaß für uns alle. Er sucht und findet seinen Zögling „Marlo“, ein dreimonate altes Lämmchen, dass er mit der Flasche großgezogen hat und stellt ihn uns vor. Marlo hat ihn als seine „Mama“ angenommen und hängt an ihm. Als wir weiterfahren wollen läuft Marlo immer vor das Fahrzeug. Weiterfahrt unmöglich; also packt Warwick Marlo kurzerhand in den Kofferraum des Pickup. Er erzählt uns einiges über die Haltung der Schafe und Angus Rinder (*yummy). Er kann gut davon leben.
Zurück am Hof darf Matthias Marlo mit der Flasche füttern (eigentlich ist es schon abgewöhnt), aber er nimmt trotzdem gerne noch etwas Milch. Jakob findet in Warwicks Wohnzimmer älteres Spielzeug und überlässt Matthias das Füttern. Wir sind beeindruckt und freuen uns, dass wir nochmal mit einem „Local“ ausgiebig quatschen können. Im Camper bereiten wir dann spät ein Abendessen und gehen direkt ins Bett! Null Empfang Telefon und Internet.

Tuesday, 19 November 2019

Location: Mt.Taranaki - Lake Mangamahoe, New Zealand

53. Tag
Wir wachen gegen 6:00 Uhr auf, es ist klirrend kalt im Camper. Blick auf den Berg: Da ist er, vor blauem Himmel! Alles richtig gemacht und um 7:00 Uhr dann auch noch im Sonnenschein. Es ist garnicht so einfach sich aus der Bettdecke zu quälen bei den Temperaturen. Marco steht auf und wirft alle Gasbrenner des Herdes an, die Gasflasche ist noch voll genug und da wir eh eine komplett neue Flaschen übergeben...nach ein paar Minuten ist der Camper jedenfalls warm und der Rest kann aufstehen. Wir frühstücken und die Jungs möchten wieder baked Beans, kriegen sie - Enjoy! Die finden sie echt super und so sind die Teller auch leer.
Wir fahren an den Lake Mangamahoe kurz vor New Plymouth und Vis-a-Vis zum Mt. Taranaki. Wir wollen den Rundweg (6 km, ca. 2 h) um den See gehen. Dieser ist wie empfohlen wirklich wunderschön und einer der besten Tracks, die wir bisher geangen sind. Tolle Ausblicke auf den See und das Umland und den Mt. Taranaki. Wir freuen uns über die Wanderung im Sonnenschein und ohne Regenjacke. Zwischendurch machen wir mehrere Fotostopps (wir brauchen noch ein brauchbares Familienfoto für den Wintergarten ;-)). Der See ist tatsächlich ein Stausee, wie wir im Laufe der Wanderung feststellen. Pflanzenwelt ist absolut klasse, beeindruckend sind insbesondere die Red Woods (riesige Bäume). Julia ist von den Massen an Hortensien beeindruckt, die offensichtlich wild an den Wegesrädern wuchern, leider aktuell noch ohne Blüten.
Nach der Tour fahren wir nach New Plymouth. Einen kurzen Eindruck, mexikanischer Mittagssnack, dumpen, tanken...und schon sind wir auf der A 3 Richtung Norden und die Gegend um Waitomo unterwegs. Eine wunderschöne „grüne“ Strecke...Schaf- und Kuhland, wild begrünte Hügel/Berge ,oft entlang der Küste. Hier und da haben wir freie Sicht aufs Meer.
Wir fahren ein Hostel (endlich wieder etwas Backbacker-Feeling) an und bekommen dort einen Platz im Garten. Die Jungs sind froh sich noch ein wenig bewegen zu können. Lämmchen am Swimmingpool und ein Aquarium im Hostel sind Highlights, die umgehend erkundet werden.
Morgen wollen wir die Glühwürmchen in den umliegenden Höhlen erkunden. Leider ist das Angebot groß. Hier das Richtige für uns raus zu suchen, ist unsere Aufgabe für den Abend. Aber erstmal wird was gefuttert.

Monday, 18 November 2019

Location: Egmont NP, Mt. Taranaki, New Zealand

52. Tag
Heute morgen ist der Mt. Taranaki immer noch nicht zu sehen. Es hat aufgehört zu regnen und wir starten nach dem Frühstück zu einer kleinen Wanderung und machen den Kapuni Loop. Dieser führt uns an die Dawson Falls. Der Weg ist toll: ein kleiner Fußweg, moosbewachse Bäume, Farn überall und (nach dem Regen) lauter Pfützen - Regenald pur. Es ist ein richtiges Abenteuer und zugleich Ziel die Füße trocken zu behalten. Passend am Wasserfall (18 m) fängt es dann auch wieder an zu regnen. Logo, das gehört zum Ambiente eines Regenwaldes ;-). Nach einer knappen Stunde sind wir, etwas durchnässt, wieder am Camper. Es regnet und regnet. Wir überlegen weiterzufahren und am nördlichen Zugang des Parkes auf mehr Sicht und besseres Wetter zu hoffen. Wir fahren also aus dem Kranz des Vulkans heraus (mit kurzer Verhinderung, da ein kleiner Camper nach einem Vorfall mit Fahrerflucht liegen geblieben ist und wir mit unserem größeren Fahrzeug erst nicht sicher vorbeikommen).
Wir fahren 58 km weiter und sind schließlich nun nur ca. 9km Luftlinie entfernt vom Ausgangspunkt; jetzt eben nur auf der nördlichen Seite des Mt. Taranaki. Es regnet die ganze Zeit und Marco erkundigt sich im Center nach den weiteren Aussichten. Es soll weiterregnen. Na toll. Wir entscheiden uns dennoch dazu heute an diesem Parkplatz abzuwarten. Im Visitorcenter gibts dann Kakao und Kaffee zum aufwärmen und als Snack Pommes. Am Nachmittag hört es dann auf zu regnen und wir schaffen noch zwei weitere Loop-Tracks in knapp 2 Stunden. Wieder sind es wunderschöne Naturpfade über Stock und Stein und größere Pfützen, die es zu überwinden gilt. Wahnsinnig schön dieser Regenwald, der den Vulkan nahezu perfekt kreisförmig umrundet. Schließlich machen wir es uns im Camper gemütlich:Tee trinken, lesen, spielen, ein wenig Video für die Jungs. Marco recheriert im Internet die nächsten Campgrounds, das Wetter und Co.; kocht dann ein leckeres Abendessen und schaut immer wieder hinaus auf den Berg. Irgenwann muss er doch seinen kompletten Kegel zeigen.
Nach weiteren Regenschauern klart es zum späten Abend hin noch ein wenig auf und wir bekommen eine bessere Sicht auf den Berg. Ein Foto, dass fast den ganzen Vulkankegel vor den Wolken zeigt, kriegen wir dann doch noch hin. Vielleicht sind morgen früh die Wolken ganz weg...

Sunday, 17 November 2019

Location: Taupo - Mt. Egmont NP, New Zealand

51. Tag
Taupo - Mt. Egmont NP
Nach unserem Frühstück fahren wir nochmal in die Stadt um einzukaufen: Lebensmittel für die nächsten Tage und noch ein wenig bummeln, denn Taupo hat einiges zu bieten. Die Schuhe der Jungs sind total durch und werden kurzfristig ersetzt. Julia ist besonders an den Merino-Possum Strickwaren interessiert und wird in einem netten Laden auch fündig: Pulli made in NZ! Frau glücklich... dann kann es weiter gehen wir! Wir wollen heute einige Kilometer schaffen.
Der Mt. Egmont (in Maori: Mt. Taranaki) reizt uns. Die beeindruckend alleinige Lage im Südwesten der Nordinsel, die nahezu perfekte Form eines Vulkans, die oft schneebedecke Spitze und der umliegende Nationalpark sind schnell Garanten für tolle Fotos. Während unseres letzten Aufenthaltes in NZ mussten wir den Berg und die Gegend aus zeitlichen Gründen links liegen lassen. Diesmal wollen wir uns den Nationalpark angucken und machen uns trotz schlechter Wettervorhersage auf den Weg. Da das Wetter auch heute nicht gerade überragend ist, sind ein paar Stunden „on the road“ nicht tragisch.
Wir fahren gen Süden am Lake Taupo entlang und finden in der Nähe von Taurangi noch einen netten Steg der weit ins Wasser reicht. Die Jungs schlafen während der Fahrt ein. In Taurangi machen wir wieder Kaffee- und Snack-Stop, die Jungs sind wieder wach.
Die nächste Strecke führt uns am Tongariro NP, mit Blick auf die drei großen schlafenden Vulkane, vorbei. Der Tongariro NP ist der älteste NP Neuseelands. Hier haben wir schon 2011 versucht einen berühmten Track zu laufen. Den Tongariro-Crossing. Damals gescheitert am Wetter, diesmal am Nachwuchs und dem Wetter ;-). Im übrigen ist einer der dortigen Vulkane, der Mt. Ngauruhoe, als Schicksalsberg in den Filmen „Herr der Ringe“ bekannt. Die sonstige Landschaft gleicht einer Mondlandschaft. Faszinierend.
Nachdem wir Waiouru passiert haben wird es landschaftlich landwirtschaftlich. Grün über grün, Schafe und Rinder non Stop in einer weiten malerischen Hügellandschaft. Jetzt kommt auch der angekündigte Regen. Wir fahren also weiter durch die grüne Landschaft in trüben grau.
Die Jungs halten wacker durch. Kurz vor dem Nationalpark klart es nochmal ein wenig auf. Ein toller Regenbogen gibt uns Hoffnung Mt. Egmont noch auf der Anfahrt sehen zu können. Doch dann fängt es wieder an zu regnen.
Mit Einfahrt in den Nationalpark wechselt die Weidelandschaft schlagartig zum Regenwald. Krasser Wechsel, aber genau diesen grünen Ring um den Berg herum, kann man gut auf einer Luftbildaufnahme erkennen. Wir treffen gegen 19:30 Uhr am Dawson Falls Visitor Center ein. Hier können wir auf dem Parkplatz frei stehen und uns morgen früh nach Wanderungen erkundigen. Wir erhaschen nur einen kurzen Blick auf den Teile des Mt. Egmont...ein paar schneebedeckte Hänge sind zu erkennen.
Marco kocht unser Abendessen (mal wieder fällt uns auf, dass hier Rinderhack viel geschmackvoller ist - kein Wunder) während Julia mit den Jungs ein Spiel spielt. Draußen regnet es sich noch einmal gut ein. Wir hoffen, dass es sich über Nacht ausregnet ;-).


Previous Diary Entries

Choose a date from the menu below to view older diary entries in a new window.

Photos - Click Below

Leave a Message

Name:

Email (optional):

Message:

Travelling Soon?

Get Your own Planet Ranger Travel Page. Click Here


Recent Messages

From Mareike
Allerliebste Julia,
heute kam Deine Karte an, vielen lieben Dank!
Nun schaue ich mich hier erstmal um und bin beeindruckt, was für eine tolle Zeit ihr habt!
Ich drück dich aus der Ferne und schicke herzliche Grüße für Deine Männer mit😍😚Mareike
Response: Da freue ich mich aber sehr :-*.! Gerade noch passend zum Schluss! Sind in Auckland angekommen und morgen geht es wieder in Richtung Heimat ganz liebe Grüße liebe Mareike
From Peter und Irene
Hallo ihr vier Weltenbummler ;)
Haben am Freitag eure Karte bekommen. Herzlichen Dank!!! Wir wünschen euch noch einen wunderschönen "Resturlaub" - und kommt wieder gut nach Hause!
Liebe Grüße aus dem Bayernland
Peter und Irene
Response: Perfekt! Das machen wir! Vielen Dank! Liebe Grüße nach Niederbayern xxx
From Ralph
Hey ihr vier Rumtreiber, macht weiter so und macht uns schön neidisch.
LG aus Erftstadt
Response: Hallo! Ja, das versuchen Wir! Vielen Dank und liebe Grüße zurück!!!!
From Pat & Tim
Thank you for lovely comments, we enjoyed having you, it is very quiet today. Great reading your adventures at Mt Maunganui and congratulations on climbing to the top, especially Matthias and Jakob.
Response: Our pleasure Pat and Tim, we could record a CD for you to fill up your house in quiet moments ;-).
Yeah, the track helped the boys to loose some energy, luckily. (and supported us to get some quiet moments in the evening). :-)
Lovely Greetings
From Judith
Hallo,
es ist immer wieder schön eure Erlebnisse hier mitlesen zu dürfen.
Weiterhin eine tolle Zeit.
Bitte grüßt mir die Kiwi :)
Response: Wir haben leider noch keinen gesehen! Also keinen Vogel ;-)..... Wir halten weiter Ausschau
ganz liebe Grüße!!!!!
From Uwe
Von den hier inden Nachrichten berichteten Buschbränden bei Brisbane seid ihr zum Glück weit genug weg ....
Response: Ja, das ist wahr! Je näher wir zum Schluss Richtung Sydney kamen um so deutlicher waren die Regeln zum Verhindern von Bränden... passiert aber doch regelmäßig und häufig eben durch Blitzeinschläge.... einfach zu trocken
bei uns in Coromandel ist jetzt erstmal Regen vorausgesagt;-)
From Marieke
Echt rührend, das 10-jährige! Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben 😘
Response: Danke! Es war wirklich toll! Xxx
From Mary
Hallo Ihr Liebe!
💓herzlichen Glückwunsch zum 10.HT und wie toll das Ihr genau DA seid mit Euren Jungs! Gänsehaut 🍀

Wollt Ihr überhaupt zurück? Ich kann nicht genug lesen&sehen! Einfach traumhaft was Ihr zusammen erleben könnt!

Weiterhin alles Gute, bleibt gesund und geniesst jeden Augenblick!

LG von uns 4
Response: Danke! Xxx
Wie schön! Ja wir kommen zurück! Na klar ;-)
From Uwe
Eiswein in Australien! 🇦🇺 Irre!❗️ Aber dem Anlass angemessen! Und was ist in zehn Jahren? Und was ist in 15 Jahren? Und so weiter…
Response: Tja, gute Frage! ;-) In 10 Jahren machen wir die Westküste Australiens liebe Grüße
From Marijke
Ihr Lieben!

Alles Liebe und Gute zum Hochzeitstag!!
Genießt den Tag heute :-)

Und weiterhin noch eine wunderbare Zeit.

LG Olav, Simon und Marijke
Response: Wie lieb! Danke.Das haben wir getan! Beste Grüße aus Whangamata
From Marieke
Genießt das schöne Wetter, hier ist es sehr herbstlich und nass 🎃 🌧
Alles Liebe 😊
Response: Das machen wir! Danke xxx
From Uwe
Guten Morgen, wunderbar, dass ihr neben all den tollen Unternehmungen doch tatsächlich täglich die Zeit für einen Bericht findet! Kinder, Australien und das Internet auch noch zu bewältigen, täglich, das ist doch phänomenal! Und danke für die Berichte! Weiterhin viele tolle Erlebnisse!
Response: Danke;-) wir haben soviel Spaß daran und freuen uns über jede Nachricht! Und wollen natürlich auch eine Erinnerung für uns und die Kids haben! Liebe Grüße
From Heidi und Michael
Tolle Berichte und tolle Fotos. Wir verfolgen Eure Route fast jeden Tag. Dann bye, bye Australien und weiter tolle Erlebnisse in Neuseeland.
Response: Hey, schön von Euch zu hören. Noch haben wir zum Glück 5 Tage Sydney vor uns, aber auch die gehen ja leider mal vorbei... vielen lieben Dank, bis bald ;-)
From Theresa & Tobias
Hallo ihr Lieben :)

wünschen euch noch eine super schöne Zeit in Australien :) Lesen fleißig mit!

Ganz liebe Grüße aus Niederbayern
Theresa & Tobias
Response: Ja Pfüat’ eich! Das freut uns doch sehr. Viele Dank und wir hoffen, wir sehen euch bald mal in Köln! Da ist doch schon seit Ewigkeiten es offen... LG
From Hildie
Jonas und Pia haben sich gerade die vielen Bilder angesehen. Sie senden schöne Grüße an Julia und Marco und Matthi und Jakob. Jonas fand besonders das Foto mit dem Riesenkoalabär (Laden) interessant.
Aber eigentlich alle Bilder.
xxx
Response: Ja hallo ihr! Das freut uns aber. Der Grosse war toll gemacht, aber die originalen sind kuscheliger. Ganz liebe Grüße! JMMJ
From Marijke
Hallihallo ihr 4,

das klingt ja alles wunderbar bei euch und nach Abenteuer pur :-)

Wir wünschen euch noch eine unvergessliche Zeit bei diesem Road-Trip, der euch als Familie sicher für immer in bester Erinnerung bleibt!!

Grüßt mir die alte Heimat!

LG von Marijke und den Jungs

PS: Und falls so eine klitzekleine Packung TimTams am Ende in eurem Koffer landet, ich helfe euch gern beim "Vernichten" ;-)
Response: Oh wie schön! Wir gönnen uns tatsächlich regelmäßig den ein oder anderen TimTam ;-)... Wir haben beim Reisegepäck ja auch noch ein wenig Spielraum ;-)* bussi
From Vanessa
Ihr Lieben vier Lang's,
der Wahnsinn was ihr erleben dürft und Euch für immer bereichern wird. Ich freue mich schon auf den nächsten Tagesbericht und bin glücklich , Euch ein Stück weit bei Eurem Abenteuer begleiten zu dürfen. 👌🏼Danke hierfür und Euch weiterhin eine aufregende, Erlebnisreiche Zeit.
Lg Vanessa
Response: Super schön! Vielen Dank Vanessa! GlG
From Marieke
Wahnsinn! 3 Monate frei nach 10
Jahren Betriebszugehörigkeit wollen wir alle ☝🏼 Hört sich nach einem wirklich runden Tag an mit Wein, guten Gesprächen und Gegrilltem 😊 Ich freue mich sehr für Euch!!
Response: Manche Sachen kann man einfach nicht planen... umso schöner war der gestrige Tagesabschluss :-)
From Melanie
Hallo ihr Lieben!
Wir lesen jeden Abend euer Tagebuch, das macht Spaß 💋
Aber Marco muss mehr Fotos machen, da fehlt Julia so oft!
Kuß M.
Response: Hi Melanie, das freut uns sehr, Julia sucht die Fotos aus und lädt sie hoch ;-)... wir bemühen uns ab jetzt um mehr Ausgewogenheit***
From Nadine
Das klingt alles wirklich super toll und macht Lust auf mehr. Wir lieben es eure Einträge zu lesen. So ist man trotz der Entfernung ganz nah bei euch. Weiterhin so viel Spaß und genießt die Zeit. LG von uns
Response: Hey, so schön! Wir freuen uns! Knutscha :-*
From Marieke
Echt schöne Bilder. Toll, dass man Euch wieder „begleiten“ kann. Alles Liebe us Kölle 👋🏼
Response: Danke Marieke! Gerne! Wir freuen uns über das rege Interesse :-) Liebe Grüße nach Kölle
From
Das klingt alles wirklich super toll und macht Lust auf mehr. Wir lieben es eure Einträge zu lesen. So ist man trotz der Entfernung ganz nah bei euch. Weiterhin so viel Spaß und genießt die Zeit. LG von uns
Response: Vielen lieben Dank!!!! Wer schreibt ;-) ?
From Henrietta
Wie toll!!! Ich freue mich total für euch, klingt bereits jetzt nach wenigen Tagen nach einer super Reise!! :)
Response: Hey, ja, wir sind begeistert und jetzt ist schon eine gute Woche rum! Wahnsinn!
Wir senden ganz liebe Grüße nach Sao Paulo
From Verena
Viel Spass weiterhin! Wir sind wieder sehr gespannt auf eure Abenteuer, Bilder und tolle Lektüre für uns zu Hause zum mitlesen und "mitfiebern" :o*
Response: Wie schön!!! Danke, da freuen wir uns sehr! :-*
From Annette
Hallo Ihr 4
Schön das die Anreise so gut geklappt hat!!!
Bin gespannt auf eure ganzen Eindrücke...
Das Thema wer schläft wo im Womo kennen wir 🙃🙈 aber irgendwie klappt es dann doch!!

Euch noch eine tolle Zeit !!
Ganz Liebe Grüße
Annette
Response: Das macht Hoffnung ;-)
Vielen Dank und ganz liebe Grüße