Travel Page by Planet Ranger
Home search About Advice

Travel Page

JuMaMaJa‘s Travel Page

Willkommen in unserem Reisetagebuch!
Es war einmal vor gar nicht all zu langer Zeit in Down Under...
„In 10 Jahren sind wir wieder hier, mit Kindern“ (Sydney, Cremorne Point am 04.11.2009). So versprachen wir es uns an unserem Hochzeitstag.

Am 26.09. heißt es: „The dream comes true“ und unsere große Reise beginnt. Geplant sind fast 6 Wochen Australien und gut 2 Wochen Neuseeland (Nordinsel). Rückkehr ist erstmal für den 23.11. angedacht ;-)

Viel Spaß bei der Lektüre und den Bildern! Wir freuen uns wenn ihr den ein oder anderen Kommentar da lasst!

Julia, Marco und die Jungs ;-)

Diary Entries

Sunday, 20 October 2019

Location: Grampians, Australia

23. Tag
Grampians
Heute wollen wir den Wonderland Loop gehen - eine echte Herausforderung: „Für fitte und energetische Wanderer“, so steht es geschrieben. Eingestuft ist der Rundweg bei Grad 4 von 5 „Bushwalk Erfahrung empfohlen, Wanderwege sind lang, hart und sehr steil, Kennzeichnungen sind begrenzt“! Wegstrecke 9,6 km und Höhenunterschied ca. 400 m. Zeit geschätzt 4-5 h. Wonderland-Loop-Trail, der reizt uns und wir gucken mal, wie weit wir mit den Kids kommen.

Wir fahren mit dem Camper in den Ort, denn dort geht es los. Zunächst zu den Venus Baths, kleine in Stein geformte Becken durch den Stony Creek. Marco lässt kleine Schiffchen (Manderinenschalen) fahren, dass finden die Jungs riesig. Wir folgen dem weiteren Weg zu den Splitters Falls, hüpfen über Steine, Felsen und Treppenanlagen. Es ist ein kleiner aber feiner Wasserfall an dem wir eine Rast machen. Julia hat kleine Snacks vorbereitet. Von dort geht es durch den sogenannten „Grand Canyon“ - steile und besonders verwitterte Felswände rechts und links. Ein spannender Weg mit Felshüpfen und Co, einfach nur toll gemacht. Dann geht es weiter durch ein felsiges Buschland und durch die „Silent Street“. Ein ganz schmaler Weg, umgeben von 3-5 m hohen Felsen. Die Treppen und Felsen halten die Jungs und uns auf trapp. Hier und da wird geklettert, bis für die Jungs die Beine etwas schwer werden. Gut zweidrittel des Weges sind geschafft. Marco lockt mit einer Überraschung beim nahenden Höhepunkt der Wanderung - dem „Pinnacle Lookout“. Ein Felsvorsprung an den Wonderland Ranges, der einen tollen Ausblick auf das Tal und unseren Stausee bietet. Hier machen wir im Windschatten eine längere Pause. Wie versporchen packt Marco die ersehnte Überraschung aus und hält den Jungs einen ganzen Beutel Mandarinen vor die Nase. Die erste fragenden, dann enttäuschten Blicke der Jungs sind herrlich :-)... dann ist es aber doch eine Packung leckere Blaubeermuffins, die er auspackt und die Welt ist gerettet. Zumindest Jakob, ist hellauf begeistert. Matthi hätte lieber TimTams gehabt.
Wir treffen eine Gruppe von deutschen Au Pairs, die interessiert nach unserem Urlaub mit den zwei Jungs fragt. Eine von Ihnen kommt aus der Nähe von Bonn, eine aus dem Sauerland.
Noch ein gemeinsames Foto und wir machen uns auf den weiteren Weg. Jetzt geht es noch gut 3,4 km zurück ins Tal. Langsam werden die Beine zu Pudding (zumindest bei Julia und den Jungs), Marco zeigt noch keine merkbaren Ermüdungserscheinungen. Jakob wird darauf nochmal von Marco an die Hand genommen, da er ohne Führung zu Stürzen neigt...verständlich mit Puddingbeinen ;-).
Am Fuße des Berges begrüßen uns zahlreiche Kängurus auf einem Campingplatz, den wir kurz vor unserem Camper passieren. 4,5 Stunden hat die Wanderung gedauert! Da sind wir ja voll im Mittel, denken wir uns.
Wir freuen uns auf unseren eigenen Campingplatz, denn wir wollen noch im (mit Holz) geheiztem Pool schwimmen gehen. Das haben wir uns heute auch redlich verdient. Die Außentemperatur liegt heute bei ca. 17 Grad. Es war heute meißtens bedeckt und nur gelegentlich kam die Sonne raus, aber wenigstens gabe es heute keinen Regen. Zum Wandern war es jedenfalls gut.
Wir genießen also ein Bad im lauwarmen Pool und eilen danach zitternd zu den heißen Duschen. So richtig abgehärtet, sind wir nicht gerade. Die Australier wirken mit ihren dauerhaften FlipFlops und leichter Kleidung bis teilweise nacktem Oberkörper einfach ein wenig „robuster“ ;-).
Julia entzündet schnell das Lagerfeuer, Marco kocht Nudeln mit Hack-Gemüsesoße. Matthi kennt seit zwei Tagen den Geschmack frischer Mangos (sonst nur eine seiner Lieblingssorten in der heimischen Eisdiele) und ist seither vernarrt. Vor der Bolognese gibts also noch eine als Vorspeise ...der Geschmack ist aber auch der Wahnsinn, „Australia grown“.
Der Hauptgang kommt natürlich auch gut an, erst recht nach dieser anspruchsvollen Wanderung. Natürlich gibt es noch Marshmellows und TimTams zum Nachtisch! Irgenwann, nach ein bisschen am Feuer sitzen, Rugby schauen und Co, ist dann Schluss.
Was für ein schöner aktiver Tag! Wir sind stolz auf das Durchhaltevermögen der Jungs.... und auch auf unsere Motivationsfähigkeit ;-). Tschaka!!!
Fotos folgen...

Saturday, 19 October 2019

Location: Grampians, Australia

22. Tag
Halls Gap
Mist...Mistwetter. Bewölkt, leichter Regen zum Frühstück. Zum Glück hatten wir gestern schon das Wetter gecheckt und uns einen Plan B, zumindestens für den Vormittag, bereit gelegt. Wir wollen zuerst zum Kulturzentrum der Aborigines „Brambuk“ in Halls Gap und später dann ein zwei kleinere Wanderungen machen. Im Kulturzentrum kaufen wir den Jungs zwei Boomerang - zum selber bemalen. Aber nicht irgendwie, sondern in der Art, wie die Aboriginies Kunst verstehen.
Wir erhalten eine Anleitung, welche Symbole für was stehen. Diese Symbole werden meistens mit Naturmaterial (eine Art festes Halme aus Grass/Stroh) gepunktet. Aus unserem ersten Urlaub in Australien haben wir ein kleines Bild einer aborigenen Künstlerin als Souvenier erworben und schon damals gedacht: Das können wir auch ;-). Unsere Einstellung hat sich entschieden geändert.
Wir setzen uns also mit den Jungs hin, bekommen Farben und die vorgenannten Halme und dürfen loslegen. Es macht viel Spaß, ist aber auch garnicht so einfach. Die fertiggemalten Boomerang trocknen dann am offenen Kamin und wir bekommen noch eine kurze Einweisung, wie man ihn wirft. Theoretisch einfach, für die Praxis müssen wir noch einen geeigneten Platz finden und es darf nicht zu windig sein. Wir werden wohl noch einen Unbemalten zu üben mitnehmen. Die Aboriginies benutzen den Bommerang zur Jagd. Hierbei wird dieser eher flach in die Beine der Tiere geworfen. Das der Boomerang zurück kommt, ist mehr Freizeit/Spiel.
Wir fahren durch Halls Gap durch und ca. 15 km zum Parkplatz an den MacKenzie Falls. Wir essen hier erstmal unsere Reste von gestern und ziehen uns regenfest an. Erst geht es zum MacKenzie Falls Lookout. Er ist nahezug eben ca. 900 m entfernt. Nach kurzer Zeit ist die Sonne wieder da und in der Regenkleidung wird es uns zu warm. Also wieder aus damit. Ab geht runter zum Fuß des Wasserfalls, knapp 300 Stufen führen hinab. Der Wasserfall ist klasse. Die Jungs sind beeindruckt, es ist der Erste den sie so nah sehen.Wir genießen noch den Ausblick, als es wieder aus Kübel gießt. Wir retten uns unter einen Felsvorsprung, die Regenkleidung wird wieder angezogen. Dann dreht der Wind, wir werden wieder gut nass. Na toll... den Weg zurück über den Creek und auf die andere Seite unter einen Felsvorsprung. Hier unterhalten wir uns mit einem Pärchen aus Wales, deren Sohn gerade für ein „Work&Travel“ in Australien ist, sie sind zu Besuch. Netter Smalltalk. Der Himmel lichtet sich wieder und wir steigen wieder bergauf zurück zum Camper.
Unser nächster Halt ist der Reed Lookout. Dort warten wir erst den nächsten Schauer ab. Es bietet sich ein schöner Ausblick auf das Viktoria Tal, eine kurze Wanderung führt uns zum Balconie Lookout. Eine schöne Felsformation mit weiterem Panoramaausblick ins Tal.
Da wir nichts auslassen wollen, fahren wir auch noch zum Boroka Lookout. Der reizt uns besonders, da wir von dort den Blick auf das Fynns Valley haben und auf den Lake Bellfield, den Stausee neben unserem Campingplatz.
Es geht zurück zum Campingplatz, es regnet wieder. Wir parken und geben uns direkt daran das Lagerfeuer anzumachen. Marco kocht (klappt) und versucht parallel die Rugby Weltmeisterschaft zu schauen (klappt nur bedingt). Matthi, Jakob und Julia vergnügen sich am Lagerfeuer. Unter dem ausgezogenen Vordach des Campers lässt es sich auch im Regen aushalten. Zum leckeren Essen ist es dann aber wieder trocken und die Marshmellows schmecken!!! Nur Marco kann den Zuckerschaumbällchen nix abgewinnen und setzt zum Nachtisch lieber auf ein Tim Tam.
Abwasch und die Kinder gehen ins Bett.
Nachdem Australien im Viertelfinale 40:16 gegen England verloren hat, ist der angrenzende Gemeinschaftsraum leer geworden und Marco hofft auf einen guten Platz, um das anschließende Spiel Neuseeland gegen Irland zu schauen. Der Raum ist leer, Platz ist also genug. Doch nach dem Australien-Spiel scheint der Sender das folgende Spiel nicht zu übertragen.
Warum auch...(?). Es soll nicht sein.
Zurück zum Camper, ein neuer Versuch mit dem iPhone. Es klappt irgendwie, wenn auch mit empfangsbedingten Unterbrechungen. Marco ist für die All Blacks (Neuseeland), sie gewinnen 46:16. Ansonsten ein gemütlicher Abend.

Friday, 18 October 2019

Location: Grampians, Australia

21. Tag
Warracknabeal-Halls Gap
Wir schlafen aus, die Sonne weckt uns. Entspanntes Frühstück, Abfahrt mit PitStop in Horsham. In Halls Gap, dem zentralen und somit touristischen Zentrum der Grampians, soll das Einkaufen recht teuer sein. Also stoppen wir beim Aldi und machen einen Großeinkauf für das Wochenende.
Auf der Straße nach Halls Gap passieren wir noch den „Giant Koala“ einen aus Bronze und Stahlgerüst gearbeitete Koala Figur. Das Ding erfüllt seinen Werbezweck - wir halten schließlich auch und laufen einmal durch den leicht verkommenen Touristenkiosk. Nebenan ist noch ein Restaurant und ein Motel... die profitieren sicherlich auch regelmäßig. Wir machen jedoch nur ein Foto.
In Halls Gap kauft Marco dann noch schnell eine Wanderkarte in der Touristen Information und wir steuern unseren mit 5 Sternen bewerteten Campground (am Stausee) an. Die Sterne sind voll verdient! Das haben wir nach den ersten paar Stunden schon raus! Wir bekommen einen Platz gleich am top Spielplatz/ Toiletten/ BBQ/ Wäsche/ Aufenthaltsraum. Die Einweisung an der Rezeption ist super freundlich, zuvorkommend und voll gut organisiert. Wir bekommen auch eine Lagerfeuertonne an den Platz geliefert mit Brennholz auf Wunsch - logo. Es gibt einen beheizten Outdoorpool, überall hängen amüsante Sprüche mit Lebensweisheiten.
Der Duschtrackt ist äußerst modern und gut durchdacht. Wir machen uns ziemich direkt auf, diese zu testen. Genial! Alles ist liebevoll und modern eingerichtet. Dazu astrein sauber. Der Spielplatz ist ebenfalls toll und neben Spielgeräten gibt es noch 6 Trampoline. Wir sind echt begeistert.
Ein wenig seltsam ist die Vorstellung, dass der See, an dem der Campingplatz liegt, ein Stausee ist und wir nicht auf den See (wie gedacht), sondern auf die ca. 25 m hohe Staumauer schauen... Hoffentlich ist sicher ;-).
Die Umgebung - Natur pur. Tolle Gesteinsformationen, Eykalyptusbäume, Kängurus, Vögel (insbesondere Kakadus in Schwärmen); ein Spaziergang zum nahegelegenen kulturellen Zentrum der Aboriginies lohnt sich, auch wenn wir erst 20 min vor Ende der Öffnungszeitzeit ankommen. Wir kommen nochmal wieder...
Auf dem Rückweg sammeln wir brachbare Stöcke für Stockbrot und Marshmallows. Dann fängt es leider an zu regnen - wir verschieben das Feuer. Marco bereitet das BBQ vor, am Grill dann ein nettes Gespräch mit einem jungen autralischen Studentenpärchen. Fertig, e gibt lecker Steak, pikanter Nudelsalat und ein Glas Shiraz (ok, fast ne Flasche), oben drauf ein Tim Tam als Nachtisch. Fein.
Wir verziehen uns für das gemütliche Abendprogramm in den Caravan zurück.
Die Grampians sind übrigens ein Gebirge (Nationalpark) im dünn besiedeten Innenteil von Vicoria, ca. 250 km westlich von Melbourne und 100 km nördlich der autralischen Südküste entfernt. Wie so oft in Australien, ragen sie plötzlich aus einem sonst flachen Umland hervor. Nur sind sie diesmal nicht rot ;-). Wir wollen hier was wandern, aber morgen soll das Wetter nicht so gut werden. Wir warten mal ab...

Thursday, 17 October 2019

Location: Mildura-Warracknabeal, Australia

20. Tag
Mildura nach Warracknabeal
Augen auf, Rollo hoch, der Murray liegt in der Morgensonne vor uns. Perfekt. Wir machen uns nach dem Frühstück direkt auf zur Wharf in Mildura. Hier holen wir uns Tickets für eine zweistündige Tour auf dem Murray River, das Wetter ist bestens geeignet. Sonne, etwas Wind. Mit der PS Melbourne, einem restaurierten Schaufelrad-Dampfer, geht es los. Alles ist bestens zu bestaunen. Die Befeuerung der Dampfmaschine, die Antriebswellen und natürlich auf die Schaufelräder. Wir nehmen Bugplätze in der oberen Etage, beste Aussicht. Der recht junge Kapitän erklärt die Historie des Schiffes, die Besonderheiten des Flusses, seiner Ufer und vieles mehr. Am spannensten waren die Momente, in denen der Dampfer zweimal über ein Wehr musste oder der Ofen befeuert wurde.
Mal wieder werden wir freundlich angespochen. Die Frau eines Tierarztes aus Mildura und ihre Familie sind mit an Bord. Hey, how are you? Netter Smalltalk, Erläuterungen über die Gegend, Photo - No worries! See`ya!...so langsam sind wir im australischen Alltags-Slang wieder drin.
Wir fahren an ihrem Haus vorbei...direkt am Murray. Joaa, gibt schlechtere Wohnorte...
Der Dampfer legt wieder an. Die Tour war toll und hat sich wirklich gelohnt.
Wir gönnen uns einen Kaffee samt Snack an der Wharf, die Jungs belagern den angrenzenden Spielplatz. Wir überlegen derweil, ob wir noch weiter entlang des Murrays fahren oder uns Richtung „The Grampians“. Wir entscheiden uns für die Grampians und haben vor, dort etwas länger zu bleiben. Allerdings wollen wir heute die knapp 400 km nicht mehr fahren. Wir verlassen die Outback-Oase Mildura und deren umliegenden bewässerten Obstplantagen. Schnell fahren wir wieder kilometerlang durch die Einöde in Richtung Süden. Irgendwann beginnen wieder die Weiten des Getreideanbaus, dann wird es wieder etwas grüner. Wir erreichen Warracknabeal. Die Namen mancher Orte in Australien ermutern uns immer wieder. In Warracknabeal checken wir auf dem Campground am Fluss ein. Kaum geparkt möchte Marco das Essen zubereiten. Aber schon erhalten wir das freundliche Angebot eines Australiers, uns an einem „Murray Cod“ (großer Süßwasserfisch), zu bedienen, der gerade auf dem BBQ-Grill in Folie vor sich hergarte. Die ehemals 72cm Fisch belagern den ganzen Grill. Perfekt, denken wir und nehmen das Angebot dankend an. Wir brauchen nur noch etwas Salat und Bratkartoffeln ergänzen. Die Jungs mögen den Fisch nicht und bekommen eine Wurst. Zufrieden gehts ins Bett. Morgen haben wir nur ca. 150 km zu fahren, bis wir Halls Gap in den Grampians ankommen.

Wednesday, 16 October 2019

Location: Riverland - Mildura, Australia

19. Tag
Riverland/Cadell nach Mildura
Wir werden wach und merken, dass die gut 5 weiteren Camper alle schon weg sind. Und wir haben nicht einmal 8 Uhr - hallo? Kein Streß...Frühstück, eine letzte Kletterunde auf dem Spielplatz und los geht es. Wir fahren durchs Riverland - bekannt für seinen Obst (insbersondere Citrusfrüchte) und Weinanbau. Er gerade auf der Straße, fahren wir an zig Plantagen mit Zitronen- und Orangenbäumen vorbei. Die Luft ist förmlich mit Zitrusdüften getränkt. Sowas haben wir schon sehr lange nicht mehr wahrgenommen. Toll.
Der Murray River ist, wie schon beschrieben, der autralische Missisippi. Unbegradigt schlängelt er sich durch die Bundestaaten New South Wales, Victoria und South Australia. Seine Ufer bestehen stellenweise aus steilen Klippen, weit ins Land reichende trockene Überflutungsebenen oder Sumpfebenen (australisch „Billabongs“). Um ihn ist weitgehend alles grün, er ermöglicht seit über 150 Jahren den Obstanbau in der Region. Wir fahren durch die Städte Waikerie, Bamera, Berri und Renmark. Allesamt lebenswert, doch Bamera gefällt uns am besten. Es liegt an einem See, die Infrastruktur um den See stellt sich wieder sehr familienfreundlich (toller Spielplatz, Toiletten, überdachte Sitzgruppen, BBQ-Grills, Trimm-dich-Pfad,...) dar. Einfach genial.
Nachdem wir Renmark passiert haben, müssen wir noch ca. 140 km nach Mildura fahren. Auf dieser Strecke trennen sich der Highway und der Murray River ein paar Kilometer und wir merken, wie schnell einsam und trocken die Gegend wieder wird. Stellenweise meint man, man wäre wieder fast im absoluten Outback, der rote Sand weht auf die Fahrbahn. Wir verlassen den Bundesstaat South Australia. Mildura ist die nördlichste Stadt im Bundesstaat Victoria und verdankt ihre heutige Größe und Stellung (Obst-/Weinanbau) in der Region einzig und alleine dem angrenzenden Murray River. Schachbrettartig geplant und erbaut stellt sie im wahrsten Sinne des Wortes eine Oase in dieser sonst kargen Gegend dar. Selbst als wir duch die Stadt fahren merken wir, wo gewässert wird und wo nicht. Alte Obstplantagen, technisch zwar mit Bewässerungssystemen versorgt, sind trostlos vertrocknet. Das Nachbargrundstück dagegen weist satt grüne Weinreben auf. In der Touristeninformation holen wir uns ein paar Infos und überlegen, was wir die nächsten zwei Tage in der Nähe des Flusses machen wollen. Die Jungs haben nach der gestrigen und heutigen Fahrerei zuviel Energie und nur Mist im Kopf...anstrengend.
Wir finden eine kostenlosen Campground im 4km entfernten Kings Billabong Conservation Reserve, direkt am Murray River und mit Feuerstelle. Wir gehen eine kleine Runde, videotelefonieren mit den Großeltern und schicken den Nachwuchs nach einer Bastelunde früh ins Bett. Morgen müssen wir früh raus und wieder nach Mildura an die Wharf. Da wartet eine Tour mit einem richtigen Schaufelraddampfer auf uns.


Previous Diary Entries

Choose a date from the menu below to view older diary entries in a new window.

Photos - Click Below

Leave a Message

Name:

Email (optional):

Message:

Travelling Soon?

Get Your own Planet Ranger Travel Page. Click Here


Recent Messages

From Marijke
Hallihallo ihr 4,

das klingt ja alles wunderbar bei euch und nach Abenteuer pur :-)

Wir wünschen euch noch eine unvergessliche Zeit bei diesem Road-Trip, der euch als Familie sicher für immer in bester Erinnerung bleibt!!

Grüßt mir die alte Heimat!

LG von Marijke und den Jungs

PS: Und falls so eine klitzekleine Packung TimTams am Ende in eurem Koffer landet, ich helfe euch gern beim "Vernichten" ;-)
Response: Oh wie schön! Wir gönnen uns tatsächlich regelmäßig den ein oder anderen TimTam ;-)... Wir haben beim Reisegepäck ja auch noch ein wenig Spielraum ;-)* bussi
From Vanessa
Ihr Lieben vier Lang's,
der Wahnsinn was ihr erleben dürft und Euch für immer bereichern wird. Ich freue mich schon auf den nächsten Tagesbericht und bin glücklich , Euch ein Stück weit bei Eurem Abenteuer begleiten zu dürfen. 👌🏼Danke hierfür und Euch weiterhin eine aufregende, Erlebnisreiche Zeit.
Lg Vanessa
Response: Super schön! Vielen Dank Vanessa! GlG
From Marieke
Wahnsinn! 3 Monate frei nach 10
Jahren Betriebszugehörigkeit wollen wir alle ☝🏼 Hört sich nach einem wirklich runden Tag an mit Wein, guten Gesprächen und Gegrilltem 😊 Ich freue mich sehr für Euch!!
Response: Manche Sachen kann man einfach nicht planen... umso schöner war der gestrige Tagesabschluss :-)
From Melanie
Hallo ihr Lieben!
Wir lesen jeden Abend euer Tagebuch, das macht Spaß 💋
Aber Marco muss mehr Fotos machen, da fehlt Julia so oft!
Kuß M.
Response: Hi Melanie, das freut uns sehr, Julia sucht die Fotos aus und lädt sie hoch ;-)... wir bemühen uns ab jetzt um mehr Ausgewogenheit***
From Nadine
Das klingt alles wirklich super toll und macht Lust auf mehr. Wir lieben es eure Einträge zu lesen. So ist man trotz der Entfernung ganz nah bei euch. Weiterhin so viel Spaß und genießt die Zeit. LG von uns
Response: Hey, so schön! Wir freuen uns! Knutscha :-*
From Marieke
Echt schöne Bilder. Toll, dass man Euch wieder „begleiten“ kann. Alles Liebe us Kölle 👋🏼
Response: Danke Marieke! Gerne! Wir freuen uns über das rege Interesse :-) Liebe Grüße nach Kölle
From
Das klingt alles wirklich super toll und macht Lust auf mehr. Wir lieben es eure Einträge zu lesen. So ist man trotz der Entfernung ganz nah bei euch. Weiterhin so viel Spaß und genießt die Zeit. LG von uns
Response: Vielen lieben Dank!!!! Wer schreibt ;-) ?
From Henrietta
Wie toll!!! Ich freue mich total für euch, klingt bereits jetzt nach wenigen Tagen nach einer super Reise!! :)
Response: Hey, ja, wir sind begeistert und jetzt ist schon eine gute Woche rum! Wahnsinn!
Wir senden ganz liebe Grüße nach Sao Paulo
From Verena
Viel Spass weiterhin! Wir sind wieder sehr gespannt auf eure Abenteuer, Bilder und tolle Lektüre für uns zu Hause zum mitlesen und "mitfiebern" :o*
Response: Wie schön!!! Danke, da freuen wir uns sehr! :-*
From Annette
Hallo Ihr 4
Schön das die Anreise so gut geklappt hat!!!
Bin gespannt auf eure ganzen Eindrücke...
Das Thema wer schläft wo im Womo kennen wir 🙃🙈 aber irgendwie klappt es dann doch!!

Euch noch eine tolle Zeit !!
Ganz Liebe Grüße
Annette
Response: Das macht Hoffnung ;-)
Vielen Dank und ganz liebe Grüße
From Annika P.
Huhu,
das sind schon tolle Bilder! Ich kann allerdings nicht nachvollziehen weshalb ihr immer wieder vergesst mich mitzunehmen ;-) Viel Spaß euch noch!! LG Annika
Response: Oh, stimmt! Dabei hatten wir unser Gepäck noch nicht mal ausgereizt ;-) ! Hätte durchaus noch gepasst! Knutscha an Dich!
From Mary
Oh wie schön es gibt schon die ersten Berichte und die klingen schon toll. Abenteuer pur und jede Menge unfassbare Erlebnisse für die Jungs! Weiterhin alles Gute und eine wunderbare Reise! LG
Response: Danke Mary, wir genießen es. LG
From Uwe
Welch ein Wagnis solch eine Familien Unternehmung! Respekt! Schön, dass die Anreise so gut geklappt hat. Ich wünsche weitere Interessante Unternehmungen! Und Erfahrungen, die jetzt Familien kompatibel sicher anders sein werden als vor zehn Jahren.
Response: Ja, das ist wohl wahr😊. Die Kinder fordern regelmäßig Pausen und Co... Jakob eben im Anblick die 12 Apostel: "Die Welt ist schön"..... Das sagt doch alles ;-)
From Yannick, Noah, Melan
Das sind ja jetzt schon tolle Bilder! Yannick hat euch gestern schon die Grüße gesendet. 😁
Response: Hey wie schön! Ganz liebe Grüße an Euch!!!
From Nadine
Hi super, dass die Reise so gut geklappt hat. Das klingt ja bisher schon sehr spannend. Tolle Fotos und freue mich auf mehr. Ich schaue parallel immer auf Google Earth, da kann ich gut nachvollziehen, wo ihr gerade seid. Passt gut auf euch auf 😘
Response: Das machen wir!!! Wie schön! Danke :-)
From Yannick
Viel Spaß euch noch und gute Reise 🚙✈️😉
Response: Danke... aber welcher Yannick?
From
Super, freu mich für Euch, würde gerne im Gepäck mit reisen🤗
Response: Wer wollte mit? sehen keinen absender
From Eva
Safe travels to down under! Enjoy your time out ☀️
Response: We will Enjoy! Bussi aus Singapur.
From Melanie
Gute Reise! 😘
Response: Danke, big hug
From Judith
Oh eine tolle Idee. Ich bin gespannt, was für Abenteuer auf euch warten und wer euch über den Weg laufen wird. Erst einmal einen guten Flug.🧳✈️
Response: Vielen lieben Dank Judith!
Flug lief gut, dass kann so bleiben. Ganz liebe Grüße
From Die Fliehers
Gute Reise!
Response: Danke an Euch! GLG
From
Ich wünsche Euch alles liebe der Welt und viel Spass sowie hoffentlich Erholzng. Gut Flug mirgen, monika
Response: Danke Monika, es läuft toll!
From Sonja Berg
Hallo liebe Langs,

kommt gut an und und vor allem unbeschadet wieder zurück. Saugt viele Eindrücke in Euch auf und genießt aber auch mal einfach nur die Ruhe im großen weiten Nichts!
Response: Oooohh jaaaa!
Bützje nach Glessen
From Leitl
Viel Spaß Wünschen wir euch
Response: Doankeschee !
Pfüati, besonders an von den Jungs an Nicolas
From Marcus
Ich wünsche Euch eine gute Reise, viel Spaß und fantastische Erlebnisse in Down Under. Ich bin gespannt auf Eure Berichte uns Fotos.

Liebe Grüße Marcus
Response: An uns soll es nicht liegen :-)
Vielen Dank, Grüße und wmh