Travel Page by Planet Ranger
Home search About Advice

Travel Page

Bonga sitzt fest

Danke, dass Sie meine Seite besucht haben. Eintraege ins Gaestebuch sind erwuenscht, genau wie elektronische Post an meine Internetdresse!

Diary Entries

Sunday, 18 May 2008

Location: Adelaide, Australia

Höret,

nach den letzten paar Monaten ohne Eintrag, nehme ich mir mal wieder die Zeit einen zu schreiben.
So, nach dem letzten Eintrag flohen wir dann aus dem hektischen Melbourne wieder Richtung ruhigeres Adelaide zurück, um uns im schönen Barossa Valley (sehr bekanntes Weinanbaugebiet) nach einem Job umzuschauen, da dort Erntezeit war, um unser Visum verlängern zu können. Wir haben dann auch ziemlich schnell etwas gefunden und für vier Wochen Trauben gepflückt (besser gesagt: abgeschnitten). Zu unserem Glück wird hier der Wein nicht an Bergen angebaut, was die Sache um einiges leichter macht als in Deutschland. Allerdings hatten wir Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad, was auch nicht unbedingt angenehm war. Doch wir bekamen unseren Wisch fürs zweite Visum und haben gleich danach im Hinterland Südaustraliens, weils so schön war, bei den gleichen Temperaturen, für eine Woche Telefonbücher ausgetragen. Gerade mit dem Austragen fertig und zurück in Adelaide kam ein Jüngling namens Fabian daher, der uns schon des öfteren in Deutschland begegnet war und uns auch hier wieder häufig zu sündhaften Genüssen verlitt. So kam es, dass wir eine Woche die Umgebung unsicher machten, um uns wieder in das Tohuwabohu Melbournes zu werfen, um dort wieder ein Job auszuführen. Wir sollten die Innenstadt und nahen Vororte mit, natürlich, was sonst, Telefonbüchern versorgen, und zwar ca 60.000 in weniger als zwei Wochen. Dafür haben wir natürlich Hilfe gebraucht und weil Backpacker immer Jobs brauchen, haben wir uns jeweils zwei angelacht und sind neben ihnen hergefahren, damit diese immer genügend Bücher los werden konnten. Dafür haben wir ihnen natürlich ordentlich Geld gegeben, man uns aber noch mehr und weil wir unseren Job auch gut gemacht haben, waren alle glücklich. Dann kam wieder der alt bekannte Jüngling entlang des Weges und wir widmeten uns wieder unseren Genüssen. Es war sehr amüsant, danke für den Besuch. Doch die ruhigere Kugel schiebt man nun mal doch in Adelaide und deshalb sind wir dann wieder zurück gekommen und haben mehr als zwei Wochen Arbeitssuche auf uns genommen, um zunächst für eine Woche in einem sehr großen Kühlschrank Austern aufzuschlitzen und im Grab herumzudrehen. Da wir auch mal wieder eine Konstante in unserem Leben wollen und dies momentan halt keine Frau ist (sind Frauen konstant?), stellen wir uns seit letzter Woche von Montag bis Freitag 38 Stunden ans Fließband und schrauben Backöfen zusammen, bis wir halt wieder keine Lust mehr haben.
Was noch passiert ist: Wir wurden nachts von einem Streuner auf einem Parkplatz zwischen Melbourne und Adelaide aufgesucht, der uns im Van schlafend eine Stunde aufforderte: „C'mon Baby, please let me in“, was ihn im wahrsten Sinne des Wortes wohl sehr erregte. Außerdem haben wir in unserem Haus eine Party geschmissen, doch jetzt kommt der Winter und wir müssen auf den Luxus von Heizung und warmen Wasser verzichten.

So, jetzt langt's, mehr will sich ja doch keiner durchlesen.

Macht's gut und meldet euch mal wieder.

Monday, 04 February 2008

Location: Melbourne, Australia

So, ich denke es ist mal wieder an der Zeit etwas zu schreiben.
Erstmal frohes neues Jahr an alle (wem ich das noch nicht gewünscht habe)!
Die Silvesternacht wahr wie immer feucht-fröhlich und sehr lustig. Wir sind mit unseren Chilenen in die Stadt zum Feuerwerk anschauen und durch die Straßen zu ziehen gegangen. Dabei haben wir uns vom südamerikanischen Temperament mitreißen lassen und die ganze Nacht „muy bueno“ und „este farrol“ gesungen. Das Zusammenleben im Haus hat bisher sehr gut funktioniert, doch leider löst sich das ganze nun langsam auf. Laura, Silvie und Claudine sind schon gegangen. Dafür haben wir noch zwei Chileninnen dazu bekommen und immer mal neue andere Chilenen (haben mittlerweile schon ca ein dutzend von denen kennengelernt :-).
Wir haben uns dazu entschlossen nun für drei Monate auf eine Farm zu fahren um unser zweites Visum zu bekommen, wo genau wissen wir noch nicht, aber es geht die nächsten Tage los. Mit dem Job ist es zuletzt schlechter gelaufen, da wir auf einmal die Bücher zur Haustüre tragen mussten, was viel mehr zeit in Anspruch genommen hat, trotz gemietetem 6.5 t Lkw (den wir auch nur in Australien fahren dürfen) um mehr Paletten transportieren zu können.
Die Stadt gefällt mir ansonsten echt gut und es ist immer was los. Man bekommt für jeden Geschmack etwas geboten, hat verschiedenartigste Viertel und ein buntes Bevölkerungsgemisch. Das Wetter kann recht unbeständig sein, wird aber niemals so kalt wie es zu Hause im Sommer werden kann. Ein Nachteil: Das Wasser in der Bucht ist eher schmutzig und Wellen bekommt man natürlich auch nicht, so dass man 120 Km zum surfen fahren muss.
Momentan sind wir zudem noch dem Tennisfieber verfallen und haben die letzten zwei Wochen fleißig die Australien Open geschaut. Am zweiten Tag sind wir auch mal auf die Anlage und konnten Ivanovic, Sharapova, S.Williams, Blake und Nadal aus der Nähe sehen.
Das wars erstmal für jetzt.

Grüße an alle, machts gut

Friday, 28 December 2007

Location: Melbourne, Australia

Hallo da draußen,
zuerst mal versätete frohe Weihnachten und natürlich auch einen guten Rutsch!
wir sind jetzt seitzwei Wochen in Melbourne und uns geht’s einfach gut. Nach ein paar Tagen suchen nach einer guten Unterkunft, haben wir uns dazu entschieden mit drei Chilenen, einer Holländerin und zwei deutschen Mädels in ein Haus zu ziehen. Die Miete ist geringer als im Hostel, ich schlafen im Van und Basti und David (mit dem ich früher auf die Waldorfschule gegangen bin und wir uns vor einigen Tage hier wieder getroffen haben) teilen sich ein Zimmer. Man findet trotzdem die Ruhe im Haus, da alle nicht viel zu Hause sind und wir uns gut verstehen.
Mit der Arbeit sah es zunächst nicht gut aus, da auch pro Buch jetzt weniger bezahlt wird und die Bücher zudem noch dicker sind und das weniger Bücher pro Ladung bedeutet. Auf jeden Fall haben wir dann einen Subunternehmervertrag unterschrieben und uns quasi Selbständig gemacht. Wir arbeiten zu dritt, muessen ein Auto (pick-up) mieten und das Benzin bezahlen. Aber mit dem Geld das wir mehr bekommen und der Anzahl an Büchern die wir austragen, rechnet es sich. Nach zehn Tagen Arbeit sind momentan aber Weihnachtsferien und wir haben noch bis zum 2.1. frei.
Seit dem letzten Eintrag waren wir noch etwa 10 Tage in Adelaide bei unserer kleinen australische Gastfamilie (:-)), was eine sehr schöne Erfahrung ist, mal neben den Bachpacker auch so etwas zu erleben. Haben zwischenzeitlich ein paar Tage auf Kanguru Island verbracht und sind für ein Masta Ace wieder nach Adelaide zurück. Von dort aus wieder Road Trip mit Basti und Daniel, entlang der great ocean road, schoenen Küstenabschnitten und guten Surfspotts. Wir ihr seht, mir geht’s gut. Kanns nicht oft genug sagen, aber ich freu mich immer über E-Mails.
Bis denn, machts mal alle gut

Sunday, 18 November 2007

Location: Adelaide, Australia

Servus zusammen,
da bin ich wieder, zurueck in der Zivilisation. Vornab, das mit den Bildern hochladen hat endlich mal wieder funktioniert.
Also der road trip war mal wieder eins a. Nachdem wir Perth verlassen haben, sind wir an der Sued-west-kueste an beruehmten Surfspotts und Winzern in der Gegend von Margret River nicht nur vorbeigefahren. Das Wetter war zwar vor allem abends recht kuehl und manchmal etwas regnerisch, aber wir haben uns die Laune nicht verderben lassen und sehr schoene Waelder und Kueste gesehen, sowie uns abends am Lagerfeuer aufewaermt. So sind wir weiter die Suedkueste entlang gefahren, mit Abstechern ins Landesinnere zu einem schoenen Mittelgebirge... Eine gute Zeit.
Kurz vor Adelaide haben wir uns von den hollaendischen Kollegen getrennt und noch eine Woche lang die Wueste erkundet. Endlos lange Strassen, die meist sehr gerade durchs nichts fuehren, mich aber doch faszinert haben. Auf dem Weg zurueck nach Adelaide haben wir noch unzaehlige Weinproben in den bekannten Weinregionen Suedaustraliens mitgenommen, da wir mitlerweile doch schon sehr auf den Geschmack gekommen sind.
Jetzt sitzen wir bie Familienfreunden vom Basti in einem Vorort. Mit Steve, Petra (Deutsch geboren), Max (7), Lara (5) und Pablo (der Hund) haben wir viel spass und verstehen uns super. Ausserdem geniessen wir den Luxus einer Waschmaschiene, Kueche, Badezimmer und unbegrenzten Internetzugang. Wir waren auch schon aus, einmal in der Stadt und auf zwei Hausparties in den Hills mit Lowan und Tiz (meine Road Trip I Begleiter).
Nachdem wir Charlie wieder die Zuendspule einstellen lassen mussten und er jetzt wieder gut laeuft, sind wir momentan dabei ihn mit neuen Features zu versehen. Neue Fussmatten, Boxen bastel, Grundreinigung, Blumen, sowie eine Aussenrenovierung, Beweisfotos gibts bald.
So mein Roman ist fertig, ich warte auf eine Geschichte aus deinem Leben, bis denn

Tuesday, 23 October 2007

Location: Perth, Australia

So mal wieder ne kleine episode von mir.
Am letzten Tag, bevor wir Perth verlassen, schreibe ich mal wieder etwas an euch alle. Die letzten drei Tage hatte ich frei, sehr genossen und mich mit surf equipment ausgestattet, so dass es vorgestern losgehen konnte. die letzten zwei tage musste ich gleich reperaturen durchfuehren, da mir die finne eines anderen surboards ein riss ins brett gemacht hat. doch die naechsten wochen werde ich sicher noch viel surfen. nach einem heutigen 10 stunden marathon haben wir es doch noch geschafft den guten charlie fuer ein jahr hier in western australia zu registrieren und uns mit allem notwendigen fuer den kommenden road trip auszustatten.
meinen ziegelsteine-stapler-job habe ich noch ein paar tage weiter gemacht, bis ich dann die moeglichkeit hatte mit einem taiwanesen, genannt dragon, genau wie der basti telefonbuecher auszutragen. musste eigentlich die ganze zeit nur auto fahren und er sass auf nem pick up hinten drauf und hat in einem typischen ami-film-wohnviertel, genau wie die zeitungsjungen waehrend des fahrens die buecher in die vorgaerten geworfen oder wir sind gemeinsam mit sackkarren in der stadt rumgewetzt und mussten in den bueros so viele buecher wie moeglich loswerden, da wir pro buch bezahlt wurden. war aber wirklich ausgezeichnet bezahlt, haette nie gedach fuer so ein scheiss so viel geld zu kriegen.
also haben wir es genommen und beschlossen jetzt mit dem charlie die kueste noch weiter runter zu fahren und ueber die suedkueste ins landesinnere den ayers rock, den kings kanyon und die wueste anzuschauen und ueber adelaide nach melbourne, wo wir wahrscheinlich noch ein paar wochen telefonbuecher austragen.
das wars mal wieder von mir. natuerlich moecht ich auch was von euch hoeren. freu mich, bis denn
P.S.: Ich weis nicht wie oft ichs schon gesagt hab, aber mit den scheiss fotos hochladen scheints auch immer ein problem zu geben, naja dann vielleicht bald.

Thursday, 27 September 2007

Location: Perth, Australia

Halli Hallo,
jetzt sind wir schon mehr als zwei Wochen in Perth und der Basti (jetzt mit eigener Reisepage) ist auch angekommen. In den ersten Tagen und am Wochenende haben wir uns die Stadt und den Park angeschaut, sind ausgegangen und haben Fussball gespielt. Wir sind (und werden es vermutlich bleiben) im Hostel einquartiert, schlafen aber noch im Van, und haben hier auch einige lustige Leute aus aller Welt getroffen.
Ansonsten haben wir paar Tage mit intensiver Jobsuche hinter uns und arbeiten aber leider nicht beide das Gleiche. Waehrend Basti mit Kontainer ausladen und Telefonbuecher austragen beschaeftigt ist, stapel ich 50 Stunden die Wochen Backlsteine. Das ist genauso interessant wie es klingt, ist aber wieder aeusserst lukrativ bezahlt. Leider muss ich dafuer schon um 4:20 Uhr aufstehen, bin aber dann bei Zeiten wieder im Hostel. Habe jetzt sieben Arbeitstage hinter mir und bin schon etwas geschlaucht, aber jetzt hab ich ein langes Wochenende und bin am Feiern.
Bald mehr, hoffentlich von euch auch, bis dann machts gut

Sunday, 16 September 2007

Location: Perth, Australia

Hallo mal wieder!
Also, schliesslich haben wir es geschaftt, nach 7000 Km und 4,5 wochen am Mittwoch Perth zu erreichen. Wir sind jetzt, nachdem wir noch Daniel in Broome mitgenommen haben, alle in einem Hostel in Stadtnaehe und ich kann fuers erste recht guenstig die Einrichtungen nutzen und in meinem Van schlafen. 23 grad und eine kuehle Prise lassen mich nach der Hitze der letzten Wochen schon mal zittern und so muss ich nachts bei ca. 12 grad schon mit zwei Schlafsaecken schlafen.
Von Broome nach Perth haben wir dann noch- wie ihr an den Bildern seht- an paar schoenen Stranden und Nationalparks, wie Karijini NP, dem Ningaloo Reef um Exmouth, der Pinnacleswueste, Shell Beach, Coral Bay, Shark Bay und Monkey Mia gehalten. An letzterem kommen vormittags immer eine scharr Delphine an den Strand, aber leider ist es mittlerweile sehr turistisch, man darf nur am Rand stehen und nicht ins Wasser. Ausserdem hatte ich erfolglose Surfversuche, da ich mir gleich das am schwersten zu fahrende Board gekauft habe, schoene Schnorchelsessions und Sonnen- und Wasserbaeder, sowie gemuetliche Abende in der Mitte von Nirgendwo mit meinen Mitreisenden und den Tieren am Lagerfeuer. Was soll ich sagen, schaut euch einfach die Bilder an, gibt schon schoene Sachen an der Westkueste hier.
Jetzt bekomm ich meine Sachen hier mal wieder geregelt, warte auf Basti, den ich heute Nacht vom Flughafen hole und dann suchen wir uns hier vermutlich erst mal einen Job. Lowan und Tiz sind gestern zurueck nach Adelaide geflogen, wo ich sie auf jedenfall wiedersehe, da ich ja von dort aus wieder heim fliege.
Bald bekomm ich auch meine anderen Bilder und werde vermutlich schon bald wieder ein update produzieren.
Also dann machts mal alle gut, lasst mal wieder was von euch hoeren und bis bald

Sunday, 26 August 2007

Location: Broome, Australia

Da bin ich wieder,
auf ca. halbem Weg nach Perth ist hier die erste Gelegenheit ins Internet zu kommen. Selbst das Handy funktioniert nur alle paar hundert Kilometer, wenn mal wieder ein winziges Dorf kommt. Verstaendlich bei so einem grossen Land und so wenig Leuten. Um euch mal ein Eindruck zu geben, die Kimberleys sind etwa 30% groesser als Deutschland und in dieser Gegend wohnen gerade einmal 31.000 Leute. Leider sind gerade alle Bilder weg, weil ich bei nem Kumpel auf dem Laptop die Bilder gebrannt hab, den Speicher der Kamera geloescht hab und die CD jetzt leer ist. Aber die bekomm ich schon wieder und dann stell ich sie hoffentlich in paar Wochen rein.
Nachdem wir vor zwei Wochen aus Darwin abgehauen sind haben wir erstmal drei Tage im Litchfield NP verbracht. Dort gibt es viele Termitenberge, die sie bauen um in der Regenzeit nicht im Wasser zu stehen. Manche sind auf einer riesen Lichtung nord-suedlich durch die Magnettermiten ausgerichtet. Sehen aus wie Grabsteine und man kommt sich mitten auf der Lichtung vor wie auf einem Friedhof. Ausserdem gibt es viele schoenen Wasserfaelle und Felsloecher in denen man sich wirklich gut erfrischen kann. Auf dem weiteren Weg haben wir noch einen Freund der beiden Australier getroffen, mit ihm paar Bier getrunken und am naechsten Morgen in den heissen Quellen gebadet. Von dort ging es weiter nach Westaustralien, wo auch gleich die Kimberleys anfangen. Grosse Felsbloecke, Tafelberge, trockene Baeche und schoene Schluchten. Am oestlichen Rand haben sie zum Zweck der Landwirtschaft die vierfach Flaeche des Bodensees angestaut. Ueber eine steinige Strasse sind wir dann auf einer Ranch mitten in den Kimberleys angekommen haben dort in den Schluchten gebadet oder unter Palmen in heissen Quellen. Zum kroenenden Abschluss haben wir uns einen 30 minuetigen Helikopterflug ueber die Kimberleys gegoennt, schade, dass ihr nicht die Bilder sehen koennt, war echt ein Kracher. Daraufhin sind wir langsam hier nach Broome (12.00 Einwohner, aber kleiner schnuggeliger Surfort mit Palmen, weissen Straenden und turquisem Wasser) runter gezuckelt, haben abends lecker gekocht oder Feuer gemacht und gegrillt. Jetzt sind wir noch heute in Broome, haben die letzten drei Tage hier mit paar Leuten verbracht, die wir in Darwin kennengelernt haben und ab hier fangen die geilen Straende an, aber es wird leider auch etwas Kaelter. Natuerlich haben wir die letzten Tage viel am Strand gechillt und ich hab mir die erste Gelegenheit zum Surfboardkauf nicht nehmen lassen. Jetzt bin ich fleissig am Aufstehen lernen, wofuer ich die Kueste runter noch ausreichend Gelegenheiten habe. Ausserdem musste ich mir auch endlich mal ein Krokodil aus der Naehe anschauen, also bin ich zur Fuetterung gegangen und hab mir die 6 Meter Brummer mal gegeben. Jetzt freu ich mich die naechste Zeit auf den Strand, das Surfen und Schnorcheln. Kann mich keineswegs beklagen bei so viel spass, hoff ihr habt genauso viel. Jetzt hab ich auch genug geschrieben und meld mich wahrscheinlich aus Perth in drei Wochen wieder. Bis dann, machts gut


Previous Diary Entries

Choose a date from the menu below to view older diary entries in a new window.

Photos - Click Below

Leave a Message

Name:

Email (optional):

Message:

Travelling Soon?

Get Your own Planet Ranger Travel Page. Click Here