Menu

Previous entry Next entry

Steve’s Travel Diary

Tuesday, 29 May 2007

Location: Ayr, Australia

Map29.4. - DIVE DAY!

Heut morgen sind der unbekannte Englaender und ich um 7Uhr von Derrick abgeholt worden, einem der Diveguides. Sind dann zur Tauchschule gebracht worden, wo wir nach dem Bezahlen eingekleidet wurden.
Hab das erste mal einen 3mm-Anzug genommen. Muss wirklich sagen - darin seh ich noch ne ecke geiler aus, als im 5mm.

Nach dem Breifing (bei dem ich sehr schoen von den ortsansaessigen moskitos zerstochen wurde), bei welchem abgeklaert wurde, wie wir tauchen (wg. stroemung), wie tief wir gehen, wer mit wem, tauch und dekompressions-zeiten... , sind wir dann mit einem 4WD (4-Wheel-Drive) zum Strand kutschiert worden. Insgesamt sind wir mit 10 Tauchern und 2 Guides auf die Yongala Express gestiegen, die uns zur S.S. Yongala gebracht hat. Nach ca. 30min waren wir dann schon am Wrack, welches man von der Oberflaeche schon erkennen konnte (beginnt bei 12m, endet bei ca. 28m). Das Wasser war wirklich astrein. Gegen 11Uhr bin ich dann das erste mal ins Meer gehuepft und mit meinem Buddy auf etwa 26m gegangen. War wirklich sehr sehr krass - vor lauter Fischen war das Wrack fast nicht zu erkennen. Hoert sich bekloppt an, ist aber so.

haben hauptsaechlich die steuerbordseite angeschaut und sind dann nach etwa 35min wieder an die oberflaeche (nach 2 Dekompressionspausen). Nach einem kleinen Snack gings dann wieder ab fuer runde 2:
diesmal war backbord dran. habe hier das erste mal in meinem leben eine moraene in voller laenge gesehn (immerhin 3m). und den beruehmten queensland grouper der yongala, der 3,5m misst und am wrack wohnt. er ist einer der groessten seiner art. vor 2 jahren muss ein deutscher tauchen von dem vieh sau viele bilder geschossen haben, jedoch war der grouper so entzueckt von dem blitzlicht, dass er dieses direkt mal samt taucher probieren wollte. hab nicht glauben wollen, dass das vieh den taucher bis zu den schultern im maul hatte, wie es mir die tauch-guides erzaehlt haben - gibt jedoch auch einen zeitungsartikel drueber.

der taucher hat ueberlebt, das vieh hat ihn wieder ausgespuckt.


nach dem tauchen gabs noch ein reichliches bbq an der tauchschule und anschliessend gab es eine kleine party bei uns im hostel. war ganz nett. hab mich mit ein paar leuten auf anhieb gut verstanden.

am naechsten morgen / mittag um 11.55uhr hab ich dann den Greyhound von Ayr nach Airlie Beach genommen. Auch auf dieser Fahrt wollte ich einfach nicht einschlafen... das lag jedoch daran, dass an meiner haltestelle eine frau eingestiegen ist, mit der sich der busfahrer gut verstanden hat und ueber 3 Stunden quer durch den bus mit der alten gesprochen hat... man oh man. die gute frau wollte aber auch nicht nach vorne gehen, also hat sie sich mit ihm aus reihe 7 unterhalten.....