Menu

Previous entry Next entry

Johannes’s Travel Diary

Monday, 04 Feb 2008

Location: Melbourne, Australia

MapSo, ich denke es ist mal wieder an der Zeit etwas zu schreiben.
Erstmal frohes neues Jahr an alle (wem ich das noch nicht gewünscht habe)!
Die Silvesternacht wahr wie immer feucht-fröhlich und sehr lustig. Wir sind mit unseren Chilenen in die Stadt zum Feuerwerk anschauen und durch die Straßen zu ziehen gegangen. Dabei haben wir uns vom südamerikanischen Temperament mitreißen lassen und die ganze Nacht „muy bueno“ und „este farrol“ gesungen. Das Zusammenleben im Haus hat bisher sehr gut funktioniert, doch leider löst sich das ganze nun langsam auf. Laura, Silvie und Claudine sind schon gegangen. Dafür haben wir noch zwei Chileninnen dazu bekommen und immer mal neue andere Chilenen (haben mittlerweile schon ca ein dutzend von denen kennengelernt :-).
Wir haben uns dazu entschlossen nun für drei Monate auf eine Farm zu fahren um unser zweites Visum zu bekommen, wo genau wissen wir noch nicht, aber es geht die nächsten Tage los. Mit dem Job ist es zuletzt schlechter gelaufen, da wir auf einmal die Bücher zur Haustüre tragen mussten, was viel mehr zeit in Anspruch genommen hat, trotz gemietetem 6.5 t Lkw (den wir auch nur in Australien fahren dürfen) um mehr Paletten transportieren zu können.
Die Stadt gefällt mir ansonsten echt gut und es ist immer was los. Man bekommt für jeden Geschmack etwas geboten, hat verschiedenartigste Viertel und ein buntes Bevölkerungsgemisch. Das Wetter kann recht unbeständig sein, wird aber niemals so kalt wie es zu Hause im Sommer werden kann. Ein Nachteil: Das Wasser in der Bucht ist eher schmutzig und Wellen bekommt man natürlich auch nicht, so dass man 120 Km zum surfen fahren muss.
Momentan sind wir zudem noch dem Tennisfieber verfallen und haben die letzten zwei Wochen fleißig die Australien Open geschaut. Am zweiten Tag sind wir auch mal auf die Anlage und konnten Ivanovic, Sharapova, S.Williams, Blake und Nadal aus der Nähe sehen.
Das wars erstmal für jetzt.

Grüße an alle, machts gut