Menu

Johannes’s Travel Diary

Tuesday, 25 Mar 2008

Location: Adelaide, Australia

MapHallo!
Nahc langer Zeit zum ersten mal wieder erschwingbaren Internetanschluss! Nach 7000 gefahrenen Kilometern, Endlich wieder in der Zivilisation angekommen!
Siet Alice Springs ist eine Menge passiert, wir sind weiter richtung sueden gefahren, vom highway abgebogen, um dann nach weiterren 400km zum ayers Rock oder Uluru zu kommen. Dort haben wir eine Wanderung gemacht und uns den Sonnenuntergang angekukt. Sensationell! Unglaublich dieser Riesenfelsen mitten im Nirgenswo wo ansonsten alles flach ist. UNd das ding ist ein Monolyth, wirklich schwer mit worten zu beschrieben.. Die Wanderung war auch schoen, nur bei 40 Grad 10 km zu laufen, und das nachdem man n paar wochen nur im Auto gesessen hatte... Naja, hat sich glehont. Wir haben dann in einem Karawan park in der nahe uebernachtet, und sind am naechsten morgen gegen 5 aufgestandn um zum sonnenaufang zu fahren. Lieder sprang der Motor nicht mehr an. EIn Blick unter die motorhaube hat slebst einem laien wie mir klar gemacht dass nichts mit eigener kraft zxu machen war. Beim starten spritzte ein ca, 15 cm hoher Strahl Benzin ausm Motor... Das Problem war das folgende: wir sind zwar eigentlich 100 prozentig versichert, wir hatten aber leider in unserem Mietvertrag ueberlesen dass die versicherung wegfaellt wenn wir im Northern Territory sind, dh im Outback... Ziemlicher Schock, mussten das auto fuer 120 Dollar abschleppen lassen, zur Werksatt, haben in der Zwischenzeit mit unserem Vermieter telfoniert, der dass mit der verischerung gruendlcih verplant hat... Er hat alle KOsten vorlauefig uebernommen! Schwein gehabt!
ALs das auto wieder heil war sind wir 2 tage spaeter weiter gefahren zur den Olgas, auch ein wunderschoene Steingruppierung, und von da aus zum King Cayon. Hier haben wir auch eine Wanderung gemacht, die alles bisher Gesehene nohaml bei weitem uebertroffen hat.. Unfassbare Landschaften, SChluchten, und auch vegetation..
Ich ahb miene Kamera voll gemacht, die wolltest eigneltich permanent fotographieren...
VOn da aus ging es dann wieter nach Adelaide ueber copper Peddy, der Opal Hauptstadt der Welt, und gleichzeitg auch einer der heissesten, staubigsten, trockensten und dadurch irgendwie traurigsten Orte die ich geshen habe...
Auf m weg haben wir noch andere Leute getroffen die wir jetzt in Adelaide wieder sehen. Wir chillen auch einem Campground direkt am Strand, auch herrlich...
Naja ich werd jetz ma n bisschen die Stadt erkunden, schoenen Gruss!