Menu

Previous entry Next entry

Jana’s Travel Diary

Friday, 25 Dec 2009

Location: Byron Bay, Australia

Mapvorgestern abend sind wir in byron bay angekommen. das hostel ist richtig cool. lena und ich schlafen mit 8 weiteren typen in einem zimmer. aber das beste ist wir haben unsere eigene etage. viel passiert ist nicht, nach einem freemeal und etwas goon auf dem balkon(wiederlich die ploerre), einem gitarristen, der ein lied fuer uns gedichtet hat und etwas aerger mit der security gings auch schon ins bett.
ja, ich wurde oft gefragt wie man heilig abend und ueberhaupt weihnachten in australien verbringt. die antwort: wir haben den ganzen tag am mainbeach von byron rumgelegen, ein bisschen den sonnenbrand gepflegt und zum surfen hatte ich nicht so wirklich lust, sondern war nur schwimmen in richtig erfrischend, kaltem meerwasser.
abends wurde dann gemeinsam gekocht. lena und ich haben das dessert uebernommen und ich glaub es war gut, weil alle brav aufgegessen haben:) den restlichen abend hab ich leider verschlafen. die anderen waren noch kurz im chicki monkey, aber dafuer hat die sonne mir meine ganze kraft geraubt. nichts tun ist ganz schoen anstrengend...
heute waren wir am tallow beach, dem eigentlich schoenerem strand hier und haben wie richtig doofe touris weihnachtsfotos gemacht...
man merkt weihnachten nur daran, dass wirklich jeder backpacker mit einer weihnachtsmannmuetze rumrennt. aber wirklich weihnachtliche gefuehle kommen sonst nicht auf. zur feier des tages gab es im hostel BBQ, nichts dolles. die wuerstchen sind wirklich nicht so der kracher und ich freue mich schon auf eine fette currywurst fritten majo. wir waren heute sogar mal richtig aktiv und sind zum lighthouse gewandert und ich kann sagen ich war an australia's most easterly point. am leuchtturm haben wir maedels wiedergetroffen die wir zu beginn in sydney kennengelernt haben. ich glaub, man kann sagen dass australien eigentlich nicht groesser ist als das sauerland, man trifft alle irgendwann nochmal auf seiner reise. bei manchen freut man sich bei anderen eben weniger. total kaputt von ein bisschen bergsteigen, bin ich in mein bett gefallen.