Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Monday, 07 Oct 2019

Location: Kangaroo Island, Australia

Map10. Tag
Kangaroo Island
Wir schlafen ganz entspannt aus! Bevor wir frühstücken setzen wir das Auto um zur „Restarea“ mit Spielplatz. Die Sonne kommt raus und wir setzen uns vor den Camper. Marco erkundet die Gegend und holt uns nach zum Deck Café. Marco ist auch mit der Lady aus Tasmanien ins Gespräch gekommen, die uns gestern auf dem Campingplatz half. Sie scheint Hobby-Autorin zu sein und ist offensichtlich auf Recherche Reise. Jakob traut sich und bestellt den Jungs selbständig mit „Please Limonade“ eine süße Erfrischung. In einer Halle wird das Erste in South Australia gebaute Schiff, die „Independence“ aus 1803, von einer Truppe Freiwilliger nachgebaut. Es hat sich ein Verein gegründet zur Finanzierung des Projektes. Wir erfahren die Geschichte und werden herumgeführt. Wir unterstützen das Projekt mit 20 Dollar und werden auf einer kleinen Holzplatte verewigt. Vor der Halle wird auch Trödel zur Finazierung verkauft. Für unsere Spende erhalten die Jungs noch ein paar DVDs (Schlüpfe und Feuerwehrmann Sam auf Aussi-Englisch ;-) oben drauf.
Wir fahren weiter zur „Honey Bee Farm“. 1885 wurde die ligurische Biene aus Italien nach Kangaroo Island eingeführt. Die hier heute, vermutlich reinrassig (weil weit genug vom Festland), leckeren, von uns getesteten, einzigartigen Honig produziert. Wir sehen Bienen in Aktion und dürfen diverse Produkte (z.B. Honig von der Eukalyptus-Blüte) probieren. Die Jungs spielen auf dem angelegten Spielplatz und testen das Honigeis. Selbst Honig-Weizen-Bier wird im Familienbetrieb produziert, schmeckt ;-).
Weiter geht´s zur Eukalyptus Destillerie ein paar Kilometer weiter.
Vor dem Shop sind wieder Spielgeräte etc. für Kids zu finden, das heißt unsere Jungs sind direkt beschäftigt. Im Shop fällt uns sofort ein Korb auf, in dem ein junges Känguru liegt. Die Farmerin ist bekannt dafür, dass sie Waisentiere aufnimmt und aufzieht. Wir dürfen es streicheln und nachdem die Jungs es von den Spielgeräten „sondiert und identifiziert“ hatten, finden auch sie Freude daran - besonders Jakob. Wir essen eine Kleinigkeit, trinken einen Kaffee und informieren uns anschließend über das Hauptprodukt der Destillerie, dem Eukalyptus-Oil.
Hier hatte der damailge Schaffarmer im wahrsten Sinne des Wortes den richtigen Riecher, als damals der Wollpreis in den Keller ging und er auf die Gewinnung von Eukalyptus-Öl umschwenkte. Als einizige kommerziell betriebene Eukalyptus-Destillerie von South Australia mit entsprechender Produktvielfalt (Seife, Salbe, BonBons,..) und Nebenprodukten wie EMU und Teebaum-Oil, läuft es...auch im wahrsten Sinne ;-). 5 Liter Eukalyptus-Öl kosten 300 AUS$, also ca. 185 Euro. Von den über 1000 Arten Eukalyptus eignen sich nur 10 für die kommerzielle Verwendung, selbst der Koala mag nur wenige Arten, wie wir erfahren.
Das Känguru begleitet uns zum Parkplatz und wir fahren weiter gen Penneshaw, wo wir am nächsten Morgen mit der Fähre wieder aufs Festland übersetzen werden. Auf dem Weg liegt noch ein Hügel mit einem Lookout, den wir über mehrere Treppen besteigen. Hier verschaffte sich schon der Entdecker Matthew Flinders (Erstumsegler des gesamten Kontinents) einen Überblick.
In Penneshaw angekommen, buchen wir uns auf einer Campsite nah des Hafens ein, um in der Früh (8:00 a.m.) direkt am Fährterminal zu sein. Uns erwartet die Adelaide und die vorgelagerte Weinregion „McLaren Vale“.