Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Sunday, 20 Oct 2019

Location: Grampians, Australia

Map23. Tag
Grampians
Heute wollen wir den Wonderland Loop gehen - eine echte Herausforderung: „Für fitte und energetische Wanderer“, so steht es geschrieben. Eingestuft ist der Rundweg bei Grad 4 von 5 „Bushwalk Erfahrung empfohlen, Wanderwege sind lang, hart und sehr steil, Kennzeichnungen sind begrenzt“! Wegstrecke 9,6 km und Höhenunterschied ca. 400 m. Zeit geschätzt 4-5 h. Wonderland-Loop-Trail, der reizt uns und wir gucken mal, wie weit wir mit den Kids kommen.

Wir fahren mit dem Camper in den Ort, denn dort geht es los. Zunächst zu den Venus Baths, kleine in Stein geformte Becken durch den Stony Creek. Marco lässt kleine Schiffchen (Manderinenschalen) fahren, dass finden die Jungs riesig. Wir folgen dem weiteren Weg zu den Splitters Falls, hüpfen über Steine, Felsen und Treppenanlagen. Es ist ein kleiner aber feiner Wasserfall an dem wir eine Rast machen. Julia hat kleine Snacks vorbereitet. Von dort geht es durch den sogenannten „Grand Canyon“ - steile und besonders verwitterte Felswände rechts und links. Ein spannender Weg mit Felshüpfen und Co, einfach nur toll gemacht. Dann geht es weiter durch ein felsiges Buschland und durch die „Silent Street“. Ein ganz schmaler Weg, umgeben von 3-5 m hohen Felsen. Die Treppen und Felsen halten die Jungs und uns auf trapp. Hier und da wird geklettert, bis für die Jungs die Beine etwas schwer werden. Gut zweidrittel des Weges sind geschafft. Marco lockt mit einer Überraschung beim nahenden Höhepunkt der Wanderung - dem „Pinnacle Lookout“. Ein Felsvorsprung an den Wonderland Ranges, der einen tollen Ausblick auf das Tal und unseren Stausee bietet. Hier machen wir im Windschatten eine längere Pause. Wie versporchen packt Marco die ersehnte Überraschung aus und hält den Jungs einen ganzen Beutel Mandarinen vor die Nase. Die erste fragenden, dann enttäuschten Blicke der Jungs sind herrlich :-)... dann ist es aber doch eine Packung leckere Blaubeermuffins, die er auspackt und die Welt ist gerettet. Zumindest Jakob, ist hellauf begeistert. Matthi hätte lieber TimTams gehabt.
Wir treffen eine Gruppe von deutschen Au Pairs, die interessiert nach unserem Urlaub mit den zwei Jungs fragt. Eine von Ihnen kommt aus der Nähe von Bonn, eine aus dem Sauerland.
Noch ein gemeinsames Foto und wir machen uns auf den weiteren Weg. Jetzt geht es noch gut 3,4 km zurück ins Tal. Langsam werden die Beine zu Pudding (zumindest bei Julia und den Jungs), Marco zeigt noch keine merkbaren Ermüdungserscheinungen. Jakob wird darauf nochmal von Marco an die Hand genommen, da er ohne Führung zu Stürzen neigt...verständlich mit Puddingbeinen ;-).
Am Fuße des Berges begrüßen uns zahlreiche Kängurus auf einem Campingplatz, den wir kurz vor unserem Camper passieren. 4,5 Stunden hat die Wanderung gedauert! Da sind wir ja voll im Mittel, denken wir uns.
Wir freuen uns auf unseren eigenen Campingplatz, denn wir wollen noch im (mit Holz) geheiztem Pool schwimmen gehen. Das haben wir uns heute auch redlich verdient. Die Außentemperatur liegt heute bei ca. 17 Grad. Es war heute meißtens bedeckt und nur gelegentlich kam die Sonne raus, aber wenigstens gabe es heute keinen Regen. Zum Wandern war es jedenfalls gut.
Wir genießen also ein Bad im lauwarmen Pool und eilen danach zitternd zu den heißen Duschen. So richtig abgehärtet, sind wir nicht gerade. Die Australier wirken mit ihren dauerhaften FlipFlops und leichter Kleidung bis teilweise nacktem Oberkörper einfach ein wenig „robuster“ ;-).
Julia entzündet schnell das Lagerfeuer, Marco kocht Nudeln mit Hack-Gemüsesoße. Matthi kennt seit zwei Tagen den Geschmack frischer Mangos (sonst nur eine seiner Lieblingssorten in der heimischen Eisdiele) und ist seither vernarrt. Vor der Bolognese gibts also noch eine als Vorspeise ...der Geschmack ist aber auch der Wahnsinn, „Australia grown“.
Der Hauptgang kommt natürlich auch gut an, erst recht nach dieser anspruchsvollen Wanderung. Natürlich gibt es noch Marshmellows und TimTams zum Nachtisch! Irgenwann, nach ein bisschen am Feuer sitzen, Rugby schauen und Co, ist dann Schluss.
Was für ein schöner aktiver Tag! Wir sind stolz auf das Durchhaltevermögen der Jungs.... und auch auf unsere Motivationsfähigkeit ;-). Tschaka!!!
Fotos folgen...