Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Sunday, 27 Oct 2019

Location: Wilson Promontory NP, Australia

Map30. Tag
Wilson Promontory NP
Bis ungefähr 12 Uhr nehmen wir uns wieder alle Zeit der Welt. Frühstücken, rumgammeln, Stickerhefte bearbeiten, Lesen. Das Wetter ist wieder bewölkt-regnerisch, aber wenigstens hat es aufgehört zu stürmen. Eigentlich wollten wir auf den Mount Oberon, von dem man einen tollen Rundumblick haben soll. Der Gipfel ist jedoch von Wolken umgeben und wir entscheiden uns für einen andern Wanderweg. Von unserem Camp aus laufen wir erst den 1km langen Loo-Errn-Track. Er verläuft parallel zum Tidal River, ist toll für Angler und bietet auch ohne Sonne tolle Motive. Von ihm aus geht es weitere 1,8 km zum Pillar Point, von hier aus können wir in unsere und die angrenzende Bucht schauen. Verwundert sind wir über die zwei unterschiedlichen Farben des Sandes. Unser Sandstrand ist gewohnt gelblich, keinen Kilometer Luftlinie weiter befindet sich der nahezu weiße Squeaky Beach. Da wollen wir noch hin und gehen wieder gut 700 Meter zurück. An einer Gabelung laufen wir dann noch diesen kleinen Abstecher (Hin- und Rückweg gute 2 km). Der Strand und die Felsformtionen aus Granit sind sehenswert, aber irgendwie fehlt etwas konstanter Sonnenschein. Wir gehen den ganzen Weg zurück. Nach insgesamt 7 km kommen wieder am Camper an und stärken uns mit einem Snack. Ab und zu regnet es immer wieder, aber wir entscheiden uns noch für einen weiteren kleinen Rundgang. Mit dem Camper fahren wir ein paar Kilometer in Richtung Parkausgang und laufen noch den Prom Wildlife Walk. Wir haben auf der ersten Wanderung zwar zwei Wombats sehen können, haben aber nochmal richtig Lust auf „Wildlife“. Kaum da, stehen zwei Emus auf einer Freifläche - geht doch!
Eigentlich ist der Rundgang nur 2,3 km lang, wir kommen aber mal kurz vom Weg ab und es wird etwas mehr. Dafür Kängurus ist größeren Herden und wohin man hinschaut. Aus der Ferne sieht man sie schon springen, etwas näher gucken die Joeys aus dem Beutel. Ein Wombat quert die Showbühne. So haben wir uns das vorgestellt.
Wir fahren zurück zum Camp, halten aber noch kurz am Lookout für die Whisky und Picnic Bay. auch nett, die Sonne beginnt langsam unter zu gehen. Die Jungs machen die 500 Meter zum Ausschichtpunkt nochmal gut mit. Dann ist aber Schluss, wir haben den Tag doch noch gut nutzen können. Die Jungs werden nochmal unter die Dusche gestellt, es folgt ein Telefonat mit der „kleinen“ Verwandtschaft und es geht ins Bett. Mama und Papa werden sich einen Film über Netflix anschauen.
Morgen wollen wir früh los und den Park verlassen. Wir müssen morgen mal einen „Fahrtag“ einlegen, damit wir Sydney etwas näher kommen. So grob haben wir schon geplant, wo es sich lohnen könnte mal zu halten. Aber nur so grob...