Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Saturday, 09 Nov 2019

Location: Coromandel Town, New Zealand

Map43. Tag
Heute scheinen wir besser an die neue Zeit gewöhnt zu sein, denn das Aufstehen gelingt uns besser. Wir frühstücken ein „vorerst“ letztes Mal mit Pat und Tim und starten unseren Camper gen Coromandel Town. Es war eine sooooo schöne und entspannte Zeit bei den Beiden liebenswerten Menschen!
Wir fahren eine kurvige Straße durch grüne Wälder und Wiesen bis wir nach „Thames“ - gelegen an der riesigen Bucht „Firth of Thames“ an der Westküste von Coromandel. Viele Autos parken am Straßenrand. Es ist Samstag, irgendwas muss hier stattfinden. Wir sehen ein Schild „Crafters Market“ und denken: Ja, das scheint es zu sein und wir halten spontan. Vielleicht ist es ein Handwerkermarkt - das ist interessant, lokal und somit wenig touristisch. Marco fragt einen Straßenreiniger und wird aufgeklärt: Es ist ein 3-tägiges Steampunkfestival!
Das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Freunde von uns sind dieses Jahr im Sindorfer Karnevalszug als „Steampunks“ mitgegangen...das interessiert uns wirklich. Wir bummeln also durch die Straßen und sehen tolle ausgefallene Outfits, die echt was hermachen und aufwändig waren. Daneben aber auch jede Menge „Gewollt und nicht gekonnt, aber Hauptsache dabei“- Kreationen. Super auch die vielen beeindruckenden Fahrzeuge. Es ist uns ein Spaß! Hut ab Kiwis, echt cool! Wir gönnen uns noch ein paar „Sausages“ am Scouts-Stand und fahren dann weiter entlang der wunderschönen Westküste von Coromandel. Auf dem Meer viele Boote, Kiwis suchen Muscheln im Niedrigwasser oder badenden mit ihren Familien, Hänge voller blühender Kapuzinerkresse und anderer farbfroher Blumen, grüne Hügel, türkisblaues Wasser, Schafe und Rinder. Kurzum: malerischen Ausblicke. Wir sind diese Straße 2011 schon einmal gefahren, allerdings in die andere Richtung und im März/April (Herbst!). Schon damals waren wir beeindruckt.
Schließlich erreichen wir Coromandel Town. Wir fahren als erstes einen zentralen Campingplatz an. Wir müssen dringend an einen Stromverteiler und unser Schmutzwasser loswerden (dumpen).
Die Jungs freuen sich über das Sprungkissen und den Spielplatz. Wir starten erstmal einen Gang durch den Ort: Nette Souvenirläden, ein paar alte Gebäude und ein Supermarkt. Marco findet noch eine Fisch-Räucherei. Bestens! Im Bottleshop wird Marco beim Kauf eines Weines nach seinem Ausweis gefragt - sie müssen hier sicher gehen, dass er volljährig ist. Darauf zieht Marco (Kapuzen-Sweatshirt, Jeans,..) verwundert seine Kappe ab und unterstreicht sein tatsächliches Alter. Als er dann die positive Seite der Nachfrage nach dem Ausweis realisiert, lobt er besänftigt die Verkäuferin. Julia bekommt die Story natürlich feinstens serviert. Wir shoppen für das Abendessen noch nötige Zutaten und machen es uns dann im Camper bequem...mit neuseeländischer Rosè und leckeren Räucherspezialitäten als Vorspeise. Die Jungs spielen noch was auf dem Spielplatz und vor dem Camper, Marco führt Aufsicht und kocht, Julia übernimmt schonmal das Tagebuch. Leider ist wieder ein Tag vorüber...
Das Wetter wird ungemütlicher, der Wind wird stärker. Wir hoffen, dass über Nacht der Großteil wegzieht und wir morgen wieder gute Sicht haben. Es sollen nur 18 Grad werden.