Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Saturday, 16 Nov 2019

Location: Taupo, New Zealand

Map50. Tag
Orakei-Koraki - Taupo
Wir lassen uns früh wecken, da uns gesagt wurde, dass man von unserem Standpunkt aus morgens einen Geysir auf der gegenüberliegenden Seite des Sees sehen kann. Marco blickt ab 5:00 Uhr gelegentlich aus dem Fenster des Alkovens und um 6:30 Uhr spritzt der Geysir aus der besagten Stelle in der Sinterterasse. Nach 2-3 Minuten ist dann alles vorbei. Ok, war nett...hat aber 1,5 Stunden Schlaf gekostet ;-).
Wir schlafen weiter bis um kurz vor 8:00 Uhr. Ab 8:00 Uhr fährt die Fähre zu den thermischen Höhepunkten, dem „versteckten Tal“, auf der anderen Seite des Sees. Wir warten noch etwas die Zeit ab, da es etwas angefangen hat zu regnen. Nach dem Frühstück lassen wir uns dann mit der kleinen Fähre herüber fahren, wir sind die Ersten. Ein Boardwalk führt uns über die teils farbigen Sinterterrassen und zu Aussichtspunkten entlang der Strecke. Es gibt wieder allerhand zu sehen. Die Geysire sind heute morgen nicht aktiv, aber die Regenbogenterasse, der Malkasten und all die blubbernden und sprudelnden Quellen und Wasserläufe, die Schlammbecken und rauchenden Löcher im Boden, beeindrucken uns wieder sehr. Auch eine „thermische Höhle“, dessen Ursprung noch nicht geklärt ist, bekommen wir zu sehen. Nach gut anderthalb Stunden Aufenthalt, bringt uns die Fähre wieder zurück. Mittlerweile ist auch deutlich mehr Betrieb.Im Anschluss gönnen wir uns noch den, inzwischen ritualisierten, Flat-White und fahren dann nach Taupo.
In Taupo findet gerade ein einfacher Markt statt, den wir uns ansehen. Wir fahren zur Touristeninformation. Taupo liegt am Lake Taupo, dieser ist natürlich auch wieder vulkanischen Ursprungs und die Region drum herum bietet so ziemlich alles, was das Herz begehrt oder den Urlaub erlebnisreich macht. Wir hatten überlegt mit den Jungs eine Runde Kanu zu fahren, sehen aber davon ab, da es heute schon recht windig ist und sich das Wetter weiter verschlechtern soll.
Während sich Marco informiert, geht Julia mit den Jungs zum Park mit Spielplatz. Die Jungs toben sich aus und spielen toll. Als Marco nach seiner Orientierungstour zurück ist, fahren wir Fish and Chips essen und suchen und dann einen Campingplatz. Der erste ist uns zu teuer und mit zuviel Schnick-Schnack. Da es anfängt zu regnen verwerfen wir unseren Plan durch den Botanischen Garten spazieren. Witzigerweise gibt es einen „Drive-Through“, na bestens... wird gemacht. Wir passieren ein paar gigantische Rhododendron Büsche, einige Kauribäume und jede Menge Farn....vermutlich nicht vergleichbar mit den eigentlichen Wanderwegen durch den Park.
Im Anschluss fahren wir zu den Huka-Falls. Diese befinden sich im Verlauf eines aus dem Lake Taupo abfließenden Flusses, dem Waikato-River. Die letzten hundert Meter vor dem Wasserfall gehts ziemlich rau zu. Während Julia den schlafenden Jakob im Camper hütet, schauen sich Marco und Matthias das Spektakel an. Matthi ist wirklich beeindruckt.
Zeit für einen Campingplatz. Wir finden noch einen recht zentralen und bezahlbaren Holiday-Park. Die Kinder werden nicht berechnet, weil ein Teil der Poolanlage nicht genutzt werden kann. Egal. Wir brauchen wieder mal eine Dusche und etwas Strom. Das Angebot auf der Anlage ist super, die Kinder nutzen direkt den Spielplatz, das Spungpolster und Co. Nach dem Abendessen entscheiden wir uns, nochmal den funktionierenden Teil der Poolanlage zu nutzen. Zwei kleinere Pools sind in Betrieb und haben 32 und 40 Grad. Um 20:30 Uhr gehen wir also nochmal alle „baden“. Perfekt.
Duschen, ab in den Camper und ab ins Bett für die Jungs. Schlaftrunk für Mama und Papa.