Menu

Previous entry Next entry

JuMaMaJa’s Travel Diary

Sunday, 17 Nov 2019

Location: Taupo - Mt. Egmont NP, New Zealand

Map51. Tag
Taupo - Mt. Egmont NP
Nach unserem Frühstück fahren wir nochmal in die Stadt um einzukaufen: Lebensmittel für die nächsten Tage und noch ein wenig bummeln, denn Taupo hat einiges zu bieten. Die Schuhe der Jungs sind total durch und werden kurzfristig ersetzt. Julia ist besonders an den Merino-Possum Strickwaren interessiert und wird in einem netten Laden auch fündig: Pulli made in NZ! Frau glücklich... dann kann es weiter gehen wir! Wir wollen heute einige Kilometer schaffen.
Der Mt. Egmont (in Maori: Mt. Taranaki) reizt uns. Die beeindruckend alleinige Lage im Südwesten der Nordinsel, die nahezu perfekte Form eines Vulkans, die oft schneebedecke Spitze und der umliegende Nationalpark sind schnell Garanten für tolle Fotos. Während unseres letzten Aufenthaltes in NZ mussten wir den Berg und die Gegend aus zeitlichen Gründen links liegen lassen. Diesmal wollen wir uns den Nationalpark angucken und machen uns trotz schlechter Wettervorhersage auf den Weg. Da das Wetter auch heute nicht gerade überragend ist, sind ein paar Stunden „on the road“ nicht tragisch.
Wir fahren gen Süden am Lake Taupo entlang und finden in der Nähe von Taurangi noch einen netten Steg der weit ins Wasser reicht. Die Jungs schlafen während der Fahrt ein. In Taurangi machen wir wieder Kaffee- und Snack-Stop, die Jungs sind wieder wach.
Die nächste Strecke führt uns am Tongariro NP, mit Blick auf die drei großen schlafenden Vulkane, vorbei. Der Tongariro NP ist der älteste NP Neuseelands. Hier haben wir schon 2011 versucht einen berühmten Track zu laufen. Den Tongariro-Crossing. Damals gescheitert am Wetter, diesmal am Nachwuchs und dem Wetter ;-). Im übrigen ist einer der dortigen Vulkane, der Mt. Ngauruhoe, als Schicksalsberg in den Filmen „Herr der Ringe“ bekannt. Die sonstige Landschaft gleicht einer Mondlandschaft. Faszinierend.
Nachdem wir Waiouru passiert haben wird es landschaftlich landwirtschaftlich. Grün über grün, Schafe und Rinder non Stop in einer weiten malerischen Hügellandschaft. Jetzt kommt auch der angekündigte Regen. Wir fahren also weiter durch die grüne Landschaft in trüben grau.
Die Jungs halten wacker durch. Kurz vor dem Nationalpark klart es nochmal ein wenig auf. Ein toller Regenbogen gibt uns Hoffnung Mt. Egmont noch auf der Anfahrt sehen zu können. Doch dann fängt es wieder an zu regnen.
Mit Einfahrt in den Nationalpark wechselt die Weidelandschaft schlagartig zum Regenwald. Krasser Wechsel, aber genau diesen grünen Ring um den Berg herum, kann man gut auf einer Luftbildaufnahme erkennen. Wir treffen gegen 19:30 Uhr am Dawson Falls Visitor Center ein. Hier können wir auf dem Parkplatz frei stehen und uns morgen früh nach Wanderungen erkundigen. Wir erhaschen nur einen kurzen Blick auf den Teile des Mt. Egmont...ein paar schneebedeckte Hänge sind zu erkennen.
Marco kocht unser Abendessen (mal wieder fällt uns auf, dass hier Rinderhack viel geschmackvoller ist - kein Wunder) während Julia mit den Jungs ein Spiel spielt. Draußen regnet es sich noch einmal gut ein. Wir hoffen, dass es sich über Nacht ausregnet ;-).